Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Zwei Muster-Aquaponik-Anlagen!

Frankfurt am Main, Deutschland

Aufbau zweier Muster-Aquaponik-Anlagen in Muhanga/Ruanda und Deutschland, um einen Ideenaustausch zu initialisieren, der neue Chancen in den Bereichen Ernährung, Einkommen und Umwelt aufzeigt und umsetzt.

Knut Are Dr. Beuck von ng-international (vormals: generacion nueva) | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Für Muster-Aquaponik-Anlagen in Muhanga/Ruanda und Deutschland werden Unterstützer gesucht, die sich in die Aquaponik einarbeiten und/oder sich finanziell beteiligen wollen. Hier soll ein lebendiger Ideen- und Knowhow Austausch stattfinden, denn das Thema Aquaponik kann viele Probleme in den Bereichen Ernährung, Einkommen und Umwelt lösen.

•       Die Aquaponik Methode zielt sowohl auf die Produktion von Fischen als auch Gemüse in einem geschlossenen Wasser-Kreislauf. 
•       Das Besondere: Das System versorgt sich durch die Stoffwechselprodukte und reinigt sich durch die konstant ablaufenden biochemischen Prozesse selbst.  
•       Sogar das Fischfutter kann in dem System produziert werden (z.B. Shrimps). 
•       Die festen Ausscheidungsprodukte werden in der herkömmlichen Landwirtschaft als hochwertiger Dünger geschätzt und sind somit vermarktungsfähig. 
•       Das System wird zum größten Teil mit regenerativen Energien betrieben.

Warum ist der Ansatz sinnvoll
1.       Steigender Nahrungsmittelbedarf weltweit, verstärkte Anforderungen an Qualität der Lebensmittel, Zunehmendes Bewusstsein hinsichtlich Ressourcen schonender Produktion 
2.       Überdüngung der Böden und Belastung von Gewässern und Grundwasser mit Nitriten 
3.       Hoher Energiebedarf bei der Wasserreinigung von Aquakulturen 
4.       Zunehmende Erwartungen an unbelasteter Lebensmittelproduktion seitens der Verbraucher

Wissenstransfer
Zudem möchten wir die mit unserem Projekt gesammelten Erfahrungen mit der Hope Foundation teilen, einer gemeinnützigen Intuition in Kigali/Ruanda, um die dort herrschende Versorgungslage zu verbessern und Einkommenschancen zu realisieren.
 
Beide Anlagen (in Ruanda und Deutschland) können für Schulklassen und Interessierte wichtige Einblicke „hands on“ in eine nachhaltige und schadstoff-neutrale Landwirtschaft geben. Ein entsprechendes pädagogisches Erlebnis-Konzept ist bereit. Zugleich können Studenten von uns begleitete akademische Arbeiten rund um das Thema Aquaponik verfassen.
Zuletzt aktualisiert am 19. März 2021