Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Waldvögel im Aufwind - Monitoring von Waldvogelarten

Bispingen, Deutschland

Leisten Sie als Naturliebhaber und Vogelfreund einen Beitrag für das langfristige Monitoring von Waldvogelarten in der Lüneburger Heide. Das Niedersächsische Forstamt Sellhorn kartiert seit rund 50 Jahren die Brutvögel des Waldes.

Charlotte Baumann von Stiftung Zukunft Wald | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Das Niedersächsische Forstamt Sellhorn kartiert seit rund 50 Jahren die Brutvögel des Waldes. Seit 2011 führt das Forstamt ein systematisches Monitoring-Programm für Waldvogelarten durch. Das Ziel der Untersuchung ist die Entwicklung der Waldvogelbestände im Forstamt zu dokumentieren. 
Viele Vögel gelten als Indikatorarten für die Entwicklung der Wälder. Eine Indikatorart reagiert sensibel auf verschiedene Umwelteinflüsse. Dadurch können Einflüsse auf die Population der Waldvögel erkannt werden. 

Täglich berücksichtigen die Förster*innen in besonderer Weise die Belange der Vogelwelt bei der naturnahen Bewirtschaftung der Wälder. Unser Waldbaukonzept entwickelt den Wald zu alten naturnahen Laubmischwäldern. Diese positive Veränderung des Waldes bildet das Waldvogel Monitoring genauso ab, wie die Auswirkungen sehr trockener oder sehr kalter Winter. 

Seit zehn Jahren werden drei ausgewählte Waldflächen im Naturschutzgebiet „Lüneburger Heide“ viermal jährlich von unabhängigen Ornithologen untersucht. Insgesamt wurden 38 verschiedene Waldvogelarten in den Revieren erfasst.
Klare und deutliche Aussagen über das Brutverhalten sind jedoch erst über einen langen Zeitraum möglich. Daher stehen wir, obwohl die Untersuchungen bereits seit 10 Jahren laufen, noch ganz am Anfang. 

Wir freuen uns jederzeit über interessierte Unterstützer*innen des Projektes, um eine Langfristigkeit des systematischen Brutvogelmonitorings zu gewährleisten. In den nächsten Jahren wird es interessant zu beobachten, wie sich die Folgen der Dürrejahre seit 2018 auf die Waldbestände im Untersuchungsgebiet und damit möglicherweise auch auf die Waldvogelarten auswirken.

Zuletzt aktualisiert am 02. März 2021