Deutschlands größte Spendenplattform

Hilf mit, dass junge Migranten über unser Sprachpatenprojekt Deutsch lernen

Ein Projekt von Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Trier-Mosel
in Trier, Deutschland

Kinder und Jugendliche brauchen persönliche Ansprache! Gerade die Deutsch-Fähigkeiten sind Schlüssel zu Integration, Schul- und Berufserfolg. Unsere Sprachpaten unterstützen hier in Deutschland auch unter ungünstigen Startbedingungen,

R. Lüders
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Im Sprachpatenprojekt "Verstehen kommt vor Verständnis" der Johanniter in Trier treffen sich erwachsene deutsche Paten ehrenamtlich im Tandem mit Kindern und Jugendlichen aus Familien mit Migrationshintergrund. Die Kinder haben durch ihre Lebensumstände und die Einwanderungsthematik Schwierigkeiten, in der Schule Anschluss zu finden und zu halten. Die Johanniter suchen und vermitteln Paten und organisieren Austauschtreffen. Projektziel ist Integration und Sprachverständnis der Kinder und Jugendlichen auf spielerische Art, mit Spaß und über persönlichen Kontakt zu fördern. Dabei helfen SprachpatInnen etwa bei den Hausaufgaben, spielen oder erkunden gemeinsam mit ihren Patenkindern die Umgebung und Kulturangebote, machen eventuell Sport und unternehmen viel, was das Kind sonst nicht erleben würde – jeweils individuell mit ihrem "Patenkind". Dadurch vollziehen sich sprachliche Fortschritte im Deutsch der ausländischen Kinder, in deren Familien die Ursprungssprache der Eltern gesprochen wird. Gleichzeitig geschieht kulturelle Annäherung: Die Paten erklären hiesige Gebräuche, Traditionen und Einstellungen. Dieses Lernen tragen sie und die Kinder bis in die Familien und auch die Paten lernen von den anderen Kulturen. Die Kinder profitieren in der Schule, aber auch in ganz praktisch integrativen Dingen wie beim Fahrradfahren lernen. Die Ehrenamtlichen geben ihre Zeit, es sollen Ihnen aber keine Kosten entstehen. Deshalb bezahlen die Johanniter für das Projekt Eintrittsgelder gemeinsamer Aktivitäten, Lernmaterial plus die Fahrtaufwendungen. Hinzu kommen Kosten für gemeinsame Ausflüge und Feiern aller Familien und Paten und die Projektkoordination. Gerade in der aktuellen Krise geraten Kinder wie die des Sprachpatenprojekts schulisch besonders schnell ins Hintertreffen. Sie und so viele weitere Kinder wie möglich brauchen gerade jetzt die Sprachpaten!