Finanziert 10 €: Patenschaft für einen Queule-Baum

Ein Hilfsprojekt von „gespa e. V.“ (Herbert D.) in Talcahuano, Chile

Herbert D. (verantwortlich)

Herbert  D.
Video sehen: www.blende37.de

Viele Pflanzen- und Tierarten Zentral- und Südchiles sind endemisch, einige Baumarten gehören darüber hinaus zu den ältesten der Welt.
Der Valdivianische Regenwald in Chile gilt als einer der bedeutendsten Biodiversitäts-Hotspots unseres Planeten.
In der „Roten Liste“ der gefährdeten Pflanzenarten stellt sich der Queule-Baum (Gomortega keule) als eine Besonderheit dar, gilt er doch als einer der ältesten Fruchtbäume der Welt. Die Zerstörung der Naturwälder und ihre Umwandlung zu Plantagen mit schnell wachsenden Baumarten hat das Verschwinden voreiszeitlichen Queule-Baum erheblich vorangetrieben. Von den Queule-Bäumen existieren nach Schätzungen lediglich nur noch ca. 1 000 Individuen. So gilt der Queule-Baum heute wegen seiner Seltenheit und lokalen Begrenztheit zu dem gefährdetsten Waldbaumarten der Erde.
Die chilenische Umweltorganisation CODEFF (Comité Pro Defensa de la Fauna y Flora) leitet den Tumbesküstenpark in der Nähe Concepcións. Umweltbildung, Bürgerkurse in Pflanzenproduktion, -nutzung und Anbau von Medizinalpflanzen sind nur einige der Aktivitäten, die CODEFF auf der Halbinsel Tumbes realisiert. Darüber hinaus werden in einer Baumschule verschiedene endemische Baumarten produziert, die nachfolgend in der Küstenregion ausgepflanzt werden sollen. Im Besonderen sollen selten gewordene Baumarten in den zum Teil degradierten Naturwäldern wieder angereichert werden. Dazu entwickelte CODEFF ein Baumpflanzprogramm. Am Ende des Projektkampagne (2015) sollen insgesamt 7 000 Bäume (endemische Arten) gepflanzt worden sein, 1 000 davon die äußerst seltenen Queule. Aus diesem Grund sucht das Projekt Parque Tumbes „Paten für einen Queule-Baum“. Helfen Sie mit, diesen altertümlichen Baum zu retten. Für eine 10 Euro-Spende pflanzt CODEFF jeweils einen dieser seltenen Bäume.

Weiter informieren:

Ort: Talcahuano, Chile

Fragen & Antworten werden geladen …
  • Die chilenische Marine unterstützt die Initiative CODEFFs, den Queule-Baum in der Region verstärkt zu schützen. Die in dem Militärgebiet der Halbinsel Tumbes registrierten wenigen Einzelbäume sollen in Zukunft besonders beobachtet und durch verschied

    Hochgeladen am 30.12.2013

  • Harte Nuss: nur wenige schaffen es zu keimen.

    Hochgeladen am 26.11.2013

  • Die ersten neuen Keimlinge zeigen sich.

    Hochgeladen am 26.11.2013

  • Weitere Auspflanzungen des Queulebaumes laufen!

    Hochgeladen am 26.11.2013

  • Bürger der Nachbarsiedlungen des Tumbespark helfen bei der Pflanzenproduktion im Gewächshaus.

    Hochgeladen am 28.06.2013

  • Pflanzaktion im Parque Tumbes im Juni

    Hochgeladen am 28.06.2013

  • Pflanzen in der Baumschule stehen bereit.

    Hochgeladen am 28.06.2013

  • Pflanzaktion im Juni

    Hochgeladen am 28.06.2013

  • Die ersten Queule-Bäume werden gepflanzt

    Hochgeladen am 21.03.2013

  • An der Küste des Parque Tumbes!

    Hochgeladen am 07.01.2013

  • Verletzter Seeleopard in Tieraufzuchtstation des Parque Tumbes aufgenommen (siehe Blog)!

    Hochgeladen am 02.09.2012

  • Informationsbroschüre CODEFF

    Hochgeladen am 05.07.2012

  • Für die, die der spanischen Sprache mächtig sind, hefte ich einige Informationsblätter an, die mit dem Tumbespark zu tun haben und die Arbeit CODEFF. Die ersten Pflanzaktionen im Tumbespark werden in der Nähe der Küste durchgeführt.

    Hochgeladen am 05.07.2012

  • Patenschaften gesucht!

    Hochgeladen am 02.03.2012

  • Hochgeladen am 02.03.2012

  • Die letzten ihrer Art

    Hochgeladen am 02.03.2012

  • Auspflanzen - Mitarbeiter CODEFF-Chile

    Hochgeladen am 02.03.2012

  • Beschädigter alter Queule-Baum

    Hochgeladen am 02.03.2012