Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

RIA - Feministisches Bildungs- und Kulturzentrum im Stadtteil

Hamburg, Deutschland

RIA - Raum für Frauen. Wir bauen ein Feministisches Bildungs- und Kulturzentrum in Hamburg Wilhelmsburg auf. Wir bieten einen Raum an, um die Selbstermächtigung von FLINT/Marginalisierten zu stärken und ihre Bedarfe im Stadtbild sichtbar zu machen.

Martina Helmke von Ypsilon eV | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Das RIA ist ein Stadtteilraum und richtet sich explizit an die Belange von Frauen, Lesben, NonBinary, Trans- und Interpersonen * (FLINT*), sowie all diejenigen die sie dabei unterstützen. 
Eingeladen zur Teilhabe an der Nutzung unserer Räumlichkeiten sind darüber hinaus politische, soziale und kulturelle Initiativen und Gruppen mit feministischem Hintergrund sowohl aus dem Stadtteil als auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Auf diese Weise soll es immer wieder zu neuer Inspiration und regem Austausch über feministische Arbeit in den unterschiedlichsten Kontexten kommen. 

Das RIA befindet sich im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg, der südlich der Elbe im Hamburger Bezirk Mitte liegt. 

Die Initiative für ein feministisches Bildungs- und Kulturzentrum am Ort des früheren Stadtteilkinos „Rialto“ hat das Ziel, das räumliche Angebot für FLINT*s aller Communities in den Bereichen Bildung, Vernetzung und Information zu erweitern. 
Es soll ein Ort entstehen, an dem Solidarität erlebt, Netzwerke sich entwickeln und Empowerment möglich gemacht werden kann. Wir erwarten Symbiosen zwischen verschiedenen bereits bestehenden Initiativen und Zusammenhängen, wollen das Kennenlernen ermöglichen und Grenzen überwinden. Großer Wert wird auf die Themen Zugänglichkeit, Barrierearmut und die Kooperation mit bereits bestehenden Strukturen gelegt, die die Selbstermächtigung von FLINT*s anstreben.

Das „Ria – Feministisches Kulturzentrum“ befindet sich aktuell in der Gründungsphase und finanziert sich über Spenden, Fördermitgliedschaften und Nutzungen durch freie Gruppen und soziale Träger. Durch Corona sind die Einnahmen des Raumes aktuell stark eingeschränkt, der Mitgliederbereich befindet sich noch im Aufbau. Dadurch steht das Überleben dieses Angebots über den Sommer hinaus leider unter keinem guten Stern. Ihre Spende hilft uns über die Krise hinweg.

Das RIA strebt zukünftig folgende Organisations-Struktur an:
Grundsätzlich soll die Teilnahme an, sowie das Entwickeln von Angeboten des Zentrums, nicht am persönlichen Geldbeutel scheitern, ebenso wenig an begrenzten Ressourcen im Bereich Zeit und Wissen. Daher wird langfristig eine weitgehende Selbstorganisierung der regelmäßig nutzenden Gruppen und Einzelpersonen angestrebt. Darüber hinaus soll aber eine möglichst transparente Anfragestruktur aufrechterhalten werden, wozu die regelmäßige Betreuung und Verwaltung des Projekts durch feste Ansprechpartner*innen sowie ein fest zu etablierender Freund*innenkreis gehören sollen, die gemeinsam die inhaltliche Ausrichtung und das Selbstverständnis des Zentrums entwickeln . 
Zuletzt aktualisiert am 09. Februar 2021

Dieses Projekt wird auch unterstützt über