Deutschlands größte Spendenplattform

Unterstütze uns, die Mentale Gesundheit von Jugendlichen zu stärken!

Ein Projekt von MHI Mental Health Initiative gemeinnützige GmbH
in München, Deutschland

Unser Gesundheitsprogramm Youth Aware of Mental Health (YAM) stärkt die Mentale Gesundheit von Jugendlichen. YAM verhindert psychische Störungen, Suizide und Suizidversuche. Deine Spende hilft uns, YAM auch in deiner Stadt/Region anzubieten.

Joachim Hein
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Mental Health Initiative fördert die Mentale Gesundheit von Jugendlichen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, psychische Störungen, Suizide (zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen bis 25 Jahre) und Suizidversuche zu verhindern. Im Herbst 2021 starten wir das Gesundheits- und Präventionsprogramm Youth Aware of Mental Health, kurz YAM. Dieses richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren. Das Programm YAM wurde im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Saving and Empowering Young Lives in Europe, kurz SEYLE, entwickelt und in einer großen Studie an über 11.000 Jugendlichen wissenschaftlich evaluiert (Wasserman et al., Lancet 2015). YAM senkt Suizidversuche und ausgeprägte Suizidgedanken um 50% und vermindert Neuerkrankungen an Depressionen um 30%. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass die Unterstützung durch Peers und die Solidarität der Jugendlichen untereinander ansteigt. Das Programm besteht aus einem Curriculum von fünf Schulstunden. Zwei ausgebildete Personen (YAM Instructor mit sehr intensiver Ausbildung & YAM Helper mit Basisausbildung) setzen dieses Programm zusammen mit den Schülerinnen und Schülern um. Durch Rollenspiele und im Austausch untereinander erlernen die Schülerinnen und Schüler spielerisch die Bedeutung von Mentaler Gesundheit. YAM lädt die Schülerinnen und Schüler dazu ein, Alltagssituationen, die wichtig für die Jugendlichen sind, zu reflektieren und über Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren. Am Ende des Kurses wird den Jugendlichen eine Broschüre mit Infos und Tipps sowie Adressen von Hilfs- und Beratungsangeboten überreicht.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über