Deutschlands größte Spendenplattform

Optiken für die Urologie

Ein Projekt von Freunde & Förderer des KRANKENHAUSES REINBEK e.V.
in Reinbek, Deutschland

Blasenkrebs gehört zu den häufigen bösartigen Erkrankungen. Häufig kann die Diagnose dieser Erkrankung früh gestellt werden. Durch die Anwendung der Fluoreszenzdiagnostik im Rahmen der TUR-B wird die diagnostische Sicherheit erhöht.

Björn Pestinger
Nachricht schreiben

Blasenkrebs gehört zu den häufigen bösartigen Erkrankungen. Bei Männern ist er der 4. häufigste Tumor. Häufig kann die Diagnose dieser Erkrankung früh gestellt werden. Insgesamt machen die oberflächlichen, nicht invasiven Tumore etwa 70% der primär diagnostizierten Blasentumore aus.

In diesem Tumorstadium ist sehr häufig eine erfolgreiche minimal invasive endoskopische Therapie möglich. Hierbei wird der Tumor endoskopisch durch die Harnröhre entfernt. Dieser Eingriff wird als TUR-B (transurethrale Resektion der Blase) bezeichnet. Die komplette Entfernung der Tumore stellt einen wichtigen Teil der Therapie dar, der Eingriff dient aber gleichzeitig auch der exakten Befunderhebung. Tumorgröße und Anzahl werden dokumentiert. Durch die histologische Aufarbeitung des entnommenen Gewebes werden Eindringtiefe und Differenzierungsgrad des Tumors exakt festgelegt. Von diesen Parametern hängt die weitere Therapieplanung entscheidend ab. Eine optimale Befunderhebung und die komplette Entfernung der Tumore sind wesentlich für den Erfolg der Therapie.

Durch die Anwendung der Fluoreszenzdiagnostik im Rahmen der TUR-B wird die diagnostische Sicherheit erhöht. Die Anzahl der detektierten Tumore steigt. Insbesondere flächig wachsende, aggressive Läsionen (carcinoma in situ) können sicherer diagnostiziert werden. Bei diesem Verfahren wird vor dem Eingriff ein Medikament in die Blase eingebracht, das sich in stoffwechselaktivem Tumorgewebe anreichert und dort bei Bestrahlung mit blauem Licht rot fluoresziert. Während im konventionellen Bild nur 4 Tumore sicher identifizierbar sind, können unter Fluoreszenz 7 Herde erkannt werden. 

Um unseren Patienten diese zusätzliche Sicherheit bieten zu können, planen wir die Anschaffung von fluoreszenzfähigen Optiken und Lichtleitkabeln (eine geeignete Lichtquelle und Kamerasystem sind bereits vorhanden, so dass sich das Investitionsvolumen etwas reduziert).

Dieses Projekt wird auch unterstützt über