Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

PROJECT DIGNITY - Ein Zuhause für Namibia

Swakopmund, Namibia

Unsere Kooperationspartner in Swakopmund haben eine Reihe bedürftiger Familien identifiziert, die in ärmlichen Wellblechverschlägen leben oder ganz obdachlos sind. Unterstützen Sie uns, das Schicksal einiger Menschen in dieser Lebenslage zu wenden.

T. Cepok von Pallium - Forschung & Hilfe für soziale Projekte | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Würdevolle Unterkünfte für Menschen in der Wellblechhüttensiedlung DRC, Swakopmund, Namibia

Namibia, das Land im südlichen Afrika, gehört weltweit zu den Ländern mit der größten Kluft zwischen Arm und Reich. Der gemeinnützige Gießener Verein Pallium e.V. ist aus Forschungsprojekten am Institut für Soziologie der Universität Gießen entstanden und unterstützt seit 2004 soziale Projekte in Namibia. 
In 2020 hat Pallium begonnen, die Vereinsaktivitäten an die Küste Namibias, nach Swakopmund, auszuweiten. Im dortigen Township DRC, einer informellen Wellblechhüttensiedlung, hat Pallium Ende 2020 den Bau einer Unterkunft für Straßenkinder und ein kleines Haus für eine obdachlose Familie organisiert und finanziert. Weitere Bauprojekte sollen in Kooperation mit den lokalen Partnern des Vereins folgen. Die Aktivitäten werden mit der städtischen Verwaltung abgestimmt, damit die Nachhaltigkeit gewährt ist. 

Helfen Sie uns, eine bescheidene Unterkunft für eine bedürftige Familie im Township DRC zu bauen! 

Das Konzept für diese Art von Unterkünften hat der Swakopmunder Bauunternehmer Gideon Grobler entwickelt. Die Häuser werden aus Faserzementplatten nach einer Interlockmethode gebaut, so dass es bei Bedarf möglich ist das Haus abzubauen und an einem anderen Ort problemlos wiederaufzubauen. Faserzementplatten sind günstiger als ein Massivbau, aber wesentlich geeigneter als das gängige Wellblech, das kaum Schutz vor Kälte, Hitze, Regen und Sandstürmen bietet.  
Das Bauprojekt kann starten, sobald die benötige Summe zusammengekommen ist.

Lesen Sie zum Hintergrund den Pallium-Newsletter 2021 und einen Pressebericht der Namib Times vom 8.01.2021. Sehen Sie auch das Video über die Übergabe des Hauses für gefährdete Kinder und Straßenkinder. 

Mit dieser Fundraising-Initiative unterstützen wir, Studierende der Justus-Liebig-Universität Gießen, die wichtige Arbeit von Pallium in Namibia. Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende!

Für nähere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.

Kontakt: 
c/o Karl-Glöckner-Str. 21 E
D-35394 Gießen
info@pallium-ev.com

Oder kontaktieren Sie uns, die Studierenden des Seminars „Raus aus dem Elfenbeinturm“ (Leitung PD Dr. York Kautt), Institut für Soziologie, Justus-Liebig-Universität Gießen:
Kevin Burghardt - Kevin.Burghardt@sowi.uni-giessen.de
Franziska Kirch - Franziska.Kirch@sowi.uni-giessen.de
Maximilian Nammert - Maximilian.H.Nammert@sowi.uni-giessen.de
Philipp Wegener - Philipp.N.Wegener@sowi.uni-giessen.de
Zuletzt aktualisiert am 03. Februar 2021