Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Ausbau Mobile Beratung für Kinder - MobiBIG21

Berlin, Deutschland

Kinder sind immer mitbetroffen bei häuslicher Gewalt. Sie aufzufangen, während ihre Mütter in Beratung sind, gemeinsam mit den Müttern einen Blick auf ihr Wohlergehen zu werfen und ggf. in weitere Hilfen zu vermitteln, ist Anliegen des Projekts.

D. Felbinger von Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen BIG e.V | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die Mobile Beratung (MB) für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen wird von der BIG Hotline seit vielen Jahren wirkungsvoll angeboten. Die MB beinhaltet niedrigschwellige aufsuchende Beratung für Frauen, die aus verschiedenen Gründen (wie beispielsweise Unsicherheit, Belastung, kleine Kinder, nicht mobil, verletzt oder mit Einschränkungen) nicht in eine Beratungsstelle finden, sowie Begleitung zu Behörden, Polizei und Gericht bei den ersten Schritten aus der Gewaltsituation.

(Mit)betroffene Kinder sind immer auch Opfer der Gewaltsituation als Ohren- und oder Augenzeug*innen. Sie bekommen zu viel mit von den Erlebnissen und Emotionen der Mütter oder erfahren auch selbst familiäre Gewalt. Oft begleiten die Kinder ihre Mütter zur Beratung, weil es keine Betreuungsmöglichkeit gibt oder auch, weil dann der gewalttätige Partner weniger Verdacht schöpft. Die Situation der Kinder und ihre eigenen Gewalterfahrungen konnten bisher kaum aufgefangen werden. Es fehlt eine ausreichende eigene Begleitung für die Jungen und Mädchen während die Mütter in Beratung sind bzw. zu einer Behörde, zum Gericht oder zur Polizei begleitet werden. Zudem ist das Risikopotential für häusliche Gewalt seit Beginn der Coronakrise u.a. durch häusliche Enge und/ oder Isolation, gesundheitliche und/oder finanzielle Sorgen stark gestiegen und mehr betroffene Frauen suchen Hilfe.

Diese Lücke wollen wir mit der Spende von Zalando weiter schließen und das in geringem Umfang bestehende Angebot der psychosozialen Beratung und Begleitung der Kinder weiter ausbauen, da es stark nachgefragt ist. Eine Verstetigung des Projekts über die Unterstützung durch die Spende von Zalando hinaus ist geplant.
Zuletzt aktualisiert am 15. Januar 2021