Featurette

Ein Hilfsprojekt von K. Rönicke in Berlin, Deutschland

100 % finanziert

K. Rönicke (verantwortlich)

K. Rönicke
Bereits vor einem Jahr, auf der re:publica 2011, stellten wir euch unsere Ideen als neues Projekt "Frau Lila" vor. Wir erzählten euch, dass wir Frauen im Netz sichtbarer machen wollen. Jetzt wird es ernst:

"Featurette" wird ein Portal, das gute Webinhalte stärker herausstreicht, indem es sie in einem Webmagazin präsentiert. Im Falle der Featurette sind das Inhalte von Bloggerinnen zu einer großen Themenbreite. Ein Webmagazin kann Überraschendes bieten, Denkanstöße geben, vorsortieren, gewichten, "loben" (indem Inhalte übernommen werden). Klar ist: Im Netz wird unendlich viel geredet und geschrieben, so dass gute Texte schnell mal untergehen. Per RSS-Reader kann eine eigene Auswahl von Lieblingsinhalten zusammengestellt werden, man stößt so aber selten auf unbekannte Inhalte und lernt nur wenige neue Seiten und Ecken des Netzes kennen.

Für unser Projekt haben wir eigentlich alles, was wir brauchen. Nur das Geld fehlt bislang noch. Das Geld geht direkt in die Programmierung der Seite. Bitte hilf uns.

Über uns

Das Projekt “Frau Lila” ist eine feministische Initiative. Wir wollen Frauen ermutigen, sich zu Wort zu melden, politisch zu handeln, sich zu vernetzen, für ihre Rechte und Stimmen zu kämpfen. Wir halten Emanzipation auch heute noch für aktuell und für notwendig.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Sichtbarkeit von Frauen in der digitalen Welt. Diese Themen wollen wir nun mit dem Projekt Frau Lila noch gezielter angehen.

Wir, das sind Susanne Klingner, Katrin Rönicke und Barbara Streidl.

Susanne Klingner, 1978 in Berlin (Ost) geboren, Studium der Politikwissenschaft und Journalistik in Leipzig, Volontariat bei der taz. Sie lebt in München und schreibt als freie Journalistin u.a. für Süddeutsche Zeitung und Der Freitag. In der taz erscheint monatlich ihre Kolumne “Die Farbe Lila”. Ihr persönliches Blog ist Haltung statt Posen.

Katrin Rönicke, 1982 in Lutherstadt Wittenberg geboren, studiert am Institut für Sozialwissenschaften in Berlin, wo sie auch am Lehrstuhl für Politische Theorie als Hilfskraft für Prof. Herfried Münkler arbeitet. Im Frauenrat der Heinrich-Böll-Stiftung setzt sie sich für die Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe Geschlechterdemokratie ein.

Barbara Streidl, 1972 geboren, Studium der Literaturwissenschaften in München, freie Journalistin und Musikerin in München. Sie arbeitet viel für den Bayerischen Rundfunk und moderiert dort das Magazin Zündfunk auf Bayern 2. Thematisch beschäftigt sie sich viel mit frauenpolitischen Aspekten sowie der immer wiederkehrenden Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Weiter informieren:

Ort: Berlin, Deutschland

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an K. Rönicke (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …