Deutschlands größte Spendenplattform

Lohner Weihnachtssingen in einem anderen Gewand

Lohne, Deutschland

Alle Jahre wieder nur diesen Jahr ein wenig anders! Frei nach dem Motto „Staying Home for Christmas“ kommt Lohnes größter Weihnachtschor dieses Jahr zu euch nach Hause! Die Spenden kommen wie in jedem Jahr der Aktion "Sportler gegen Hunger" zugute.

Leon Schumacher von TuS Blau Weiß Lohne
Nachricht schreiben

Alle Jahre wieder nur diesen Jahr ein wenig anders! 
 
Frei nach dem Motto „Staying Home for Christmas“ kommt Lohnes größter Weihnachtschor dieses Jahr zu euch nach Hause! Unter www.weihnachtssingen-lohne.de könnt ihr das Lohner Weihnachtssingen ganz bequem von der Couch aus verfolgen.
Ab 18:00 tritt unser Chor zusammen mit dem Bläserkreis auf die digitale Bühne. Und wird euch mit Klassikern, „Last Christmas“ oder „Heal the World“ versorgen.
 
Im Anschluss haben die Stadtstreicher ein tolles DJ Programm. DJ Bolle und Niclas Cue sorgen für den richtigen Sound!

Spenden für die OV-Aktion „Sportler gegen Hunger“ sind während des Events ganz einfach online möglich.

Vielen Dank schon an unserer Unterstützer: Roadsound Veranstaltungstechnik, Stadtreicher Lohne, Getränke Elsen und Haake Beck!

Über die Aktion "Sportler gegen Hunger":

Sportler gegen Hunger“, eine Aktion der Oldenburgischen Volkszeitung und des Kreissportbundes Vechta, engagiert sich seit dreieinhalb Jahrzehnten im Kampf gegen die Hungersnot in Afrika. Durch die Vielzahl der Sportveranstaltungen sind bislang über 4,3 Millionen Euro eingespielt worden. Aktuell baut „Sportler gegen Hunger“ – kurz SgH – eine zweite Schule in Äthiopien. Bildung ist der Schlüssel für die Entwicklung zu einer besseren Zukunft.

Angestoßen wurde diese Initiative im Dezember 1984, als kurz vor Weihnachten die Bilder von der verheerenden Hungerkatastrophe in Äthiopien auf allen TV-Sendern zu sehen waren. Die OV-Sportredaktion entschloss sich, den Ereignissen nicht länger tatenlos zuzusehen, gewann mit dem Kreissportbund (KSB) Vechta die örtliche Sportorganisation für ihre Idee und mobilisierte fortan die Sportler ihres relativ kleinen Verbreitungsgebietes, in dem für sie fremden Metier der karitativen Hungerhilfe Initiativen zu ergreifen.

Am Samstag, den 15. Dezember 1984, erfolgte der Aufruf in der OV. Dort hieß es u.a.: “Die dramatische Situation in Afrika erlaubt es nach unserer Auffassung nicht, untätig zu sein. Deswegen tritt der Sport mit dieser Spendenaktion an die Öffentlichkeit. Um zu zeigen, dass er nicht weltfremd ist, nicht immer nur fordert, sondern auch geben kann. Über Aktivitäten der Vereine in dieser Richtung wird ausführlich berichtet. Von gutem Willen allein wird kein Hungernder satt.” Noch am gleichen Tag spendeten zwei Fußballmannschaften jeweils 500 Mark aus ihren Mannschaftskassen – die ersten Spenden von jetzt über 4,3 Millionen Euro in bislang 34 Jahren.