Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert AWO-Mittagstisch in Corona-Version

Plochingen, Deutschland

Finanziert AWO-Mittagstisch in Corona-Version

Plochingen, Deutschland

Die AWO Plochingen hat ihren beliebten Mittagstisch auf "Corona-Version" umgestellt - nicht ohne finanziellen Aufwand. Dafür gibt es aber 3 x/Woche ein Mittagessen in gewohnter Qualität: im Mehrwegbehälter durchs Fenster oder direkt nach Hause.

Renate Sinn von Arbeiterwohlfahrt (AWO) OV Plochingen-Reichenbach | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der AWO Ortsverein Plochingen versorgt seit über 10 Jahren die Stadt und das Umland 3 x pro Woche mit einem günstigen Mittagessen (Mindestbetrag € 2,00, immer ca. 50-60 Essen). Das 4-Gänge Menü wird von hauptsächlich ehrenamtlich arbeitenden Menschen frisch gekocht und an Tischen serviert. Neben dem Anliegen, dass Bedürftige, Alleinstehende und auch Familien mit Kindern über das Essen eine Gemeinschaft bilden, gab auch die Lebensmittelverschwendung einen Anstoß zu diesem Projekt. Deshalb sind die kurz vor Erreichen des MHD gespendeten Lebensmittel vor allem eines Großmarktes neben dem ehrenamtlichen Engagement die zweite Säule des Projekts. 
Allerdings hat die Corona-Epidemie alles verändert:
Sieben Wochen (von 16. März bis 06. Mai) mussten wir den Betrieb ganz einstellen.
Seit es ein Hygiene-Konzept zulässt,  haben wir auf einen Abhol- und Lieferservice "umgestellt", vor allem mit den Folgen, dass wir 
1. Pfandgefäße anschaffen
2. ein Fahrzeug mit Fahrer bereitstellen (inzwischen 2)
3. zumindest am Anfang mit weniger "Kunden" rechnen,
4. ein neues Zeitmanagement erarbeiten mussten,
5. gleichzeitig wegen der Abstandsregeln und der Risikogruppe bei gleichem Arbeitsaufwand weniger Personal zur Verfügung hatten
6. das Warenangebot beim "Lebensmittellieferanten" schmäler wird und mehr Zukäufe nötig werden, 
7. die "Spendenfreudigkeit" unserer Kunden aber nicht unbedingt zunimmt.

Inzwischen deutet alles darauf hin, dass diese Form der Unterstützung eher längerfristig zu sehen ist. Deshalb versuchen wir, das Projekt zu optimierten, z. B. durch Anschaffung weiterer Pfandgefäße, leistungsstarker technischer Küchenhilfen, weiterer Auslieferungstouren etc.
Spenden für dieses Projekt sollen es uns ermöglichen, notwendige Anschaffungen und Ausgaben für die Infrastruktur zu tätigen, um unsere Ersparnisse für den Ersatz eines dringend benötigten Fahrzeugs nicht antasten zu müssen. 
Zuletzt aktualisiert am 25. November 2020