Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein Wunder(mittel) für Gitti

Halle (Saale), Deutschland

Ein Wunder(mittel) für Gitti

Halle (Saale), Deutschland

Gitti hofft auf ihr Wunder(mittel). Bei der Miez mit den bernsteinfarbenen Augen ist FIP ausgebrochen. ABER, es gibt Hoffnung. Noch vor Jahren war eine Heilung nicht denkbar. Heute kann man sagen: FIP ist heilbar. Wir wollen die Therapie ermöglichen.

Anja Seifert von Tierschutz Halle e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

 
Helft, dass Gitti leben kann und ihr Wunder sich erfüllt.

Unsere Gitti ist eine unserer Katzen aus dem G-Wurf. Sie ist im Mai geboren und kam mit ihren Geschwistern im Juli zu uns. Es ist ein bunt gemischter Haufen, der kaum eine sorgende Menschenhand kannte und somit hätte Vertrauen geben können. Sie sind kaum zu unterscheiden – bis auf Goldstück Gitti. Schwarz mit kleinen weißen Schühchen zeigt sie ihre Schönheit viel zu selten. Lieber im Kratzbaum verstecken ist ihre Devise. 

Wie alle unsere Katzen sollte auch Gitti letzte Woche kastriert werden. Doch statt Kastration erfolgte eine bitterböse Vermutung: FIP. Gitti ihr Bäuchlein war und ist voll mit Flüssigkeit gefüllt. Immer ein erstes Indiz für eine Feline infektiöse Peritonitis, kurz FIP. Doch was ist FIP? FIP ist eine „eigentlich“ nicht heilbare Bauchfellentzündung, bei der die Katze schlimme Schmerzen und Qualen erleidet, die letztendlich zum Tod führen. Es ist einer der gefürchtetsten Katzenkrankheiten. Der feline Corona-Virus (FCoV) kann mutieren und dadurch kann die Krankheit FIP ausbrechen. Weltweit geht man davon aus, dass 50% aller Einzelkatzen mit Freigang den nicht mutierten Virus in sich tragen. Zum Ausbruch kommt es bei gerade mal 5-12% der FOcV-infizierten Katzen. 

Unsere Gitti hatte kein Glück. Der Verdacht hat sich nun bestätigt. Bei der kleinen Miez mit den bernsteinfarbenen Augen ist FIP ausgebrochen. ABER, es gibt Hoffnung. Vor noch zwei Jahren war eine Heilung nicht denkbar. Heute kann man sagen: FIP ist heilbar. Seit Veröffentlichung der Studie Anfang 2019 wurden weltweit schon über zehntausende Katzen gerettet, Tendenz steigend. Verantwortlich dafür ist der Wirkstoff GS-441524. Dieses Wundermittel hat allein in Deutschland tausende von Katzen ein neues Leben geschenkt. Die Besitzer bekommen 100%ge Unterstützung von der bekannten Facebook-Gruppe „FIPfree“. Dort begleiten Tierärzte die Therapie und stehen mit Rat zur Seite. 

Wir wollen Gitti helfen und ihr die Therapie ermöglichen. Dafür brauchen wir eure Unterstützung, denn die Therapie ist finanziell eine große Herausforderung. 84 Tage lang muss Gitti das Medikament gespritzt bekommen. Eine Ampulle kostet 150€ und reicht für ein paar Tage. Dank lieber Adoptanten, die ihren Schmusetiger erfolgreich behandelt haben, konnten wir mit der Therapie schon starten und Gitti die ersten beiden Spritzen verabreichen. Die erste Besserung zeigt sich, unsere zarte Katzenschönheit fängt endlich wieder an zu fressen. Bitte unterstützt uns, dass wir Gitti noch ein langes fip-freies Leben ermöglichen können.  Wunder können wahr werden. 

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2020