Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Aufarbeitung Kinderverschickungen Baden-Württemberg

Ludwigsburg, Deutschland

Aufarbeitung Kinderverschickungen Baden-Württemberg

Ludwigsburg, Deutschland

- Aufarbeitung Verschickungspraxis in Baden-Württemberg - Beratung/Betreuung von betroffenen Zeitzeugen - Vorbildwirkung im Umgang mit Menschen, die als Kinder Opfer von institutioneller Gewalt wurden

Petra Beller von Aufarbeitung Kinderverschickungen BW e.V.  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Mit der Förderung einer Landeskoordinierungsstelle soll ein wichtiger Beitrag geleistet werden, das Kapitel Kinderverschickungen in, von und nach Baden-Württemberg zwischen 1949 und weit in die 1980er Jahre aufzuarbeiten und den noch lebenden Zeitzeugen zu einer Anerkennung ihres Leids und Unrechts zu verhelfen. 

Ziel ist es, allen Betroffenen mit Baden-Württemberg Bezug die Möglichkeit zu geben, ihr Schweigen zu brechen. Sie sollen in einem geschützten Rahmen von Menschen beraten und betreut werden, die ebenfalls verschickt wurden. Sie sollen die Chance bekommen, ihr Leid und ihre eventuellen Folgeerscheinungen aufzuarbeiten. Betroffene sollen die Möglichkeit der Vernetzung untereinander für die Hilfe zur Selbsthilfe bekommen. Bestehende Hilfsangebote und Organisationen sollen vermittelt werden.

Ziel ist es ebenso, die Geschichten und Erlebnisse der Zeitzeugen zu erfassen und zu dokumentieren. Ein Archiv soll angelegt werden und geeignete Formen gefunden werden, die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben Kunstprojekten wird dies in Form von Ausstellungen, Vorträgen und Diskussionen stattfinden. Der Datenschutz wird über den Verein sichergestellt.

Betroffene, die bis heute an Folgeschäden aus der Zeit der Kinderverschickung leiden, sollen unbürokratisch und kostenfrei die für sie geeignete therapeutische Hilfe erhalten. 

Ehemalige Verschickungskinder sollen als lebende Zeitzeugen in Sensibilisierungsmaßnahmen für Institutionen und deren Personal zum Thema „Die versteckten Gesichter institutioneller Gewalt und ihrer Folgen“ eingebunden werden.

Weiterhin ist das Ziel die Unterstützung, Koordination und Mitarbeit in der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Thematik Kinderverschickungen in, von und nach Baden-Württemberg. 

Zuletzt aktualisiert am 16. November 2020