Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gender Equality and Sex Education in Uganda

Iganga, Uganda

Gender Equality and Sex Education in Uganda

Iganga, Uganda

Wir leisten Aufklärungsarbeit in ländlichen Regionen Afrikas. Gemeinsam mit LehrerInnen aus Uganda bekämpfen wir Probleme wie die HIV/AIDS Pandemie, Schwangerschaften im Kindesalter und exponentielles Bevölkerungswachstum.

Valentin Clemens von GESE Africa e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Im Rahmen unseres Vereins GESE Africa e.V. leisten wir Aufklärungsarbeit in armen und ländlichen Gebieten Afrikas.

Folgen fehlender Sexualaufklärung sind:
  • Hohe HIV/AIDS Raten
  • exponentielles Bevölkerungswachstum
  • Schwangerschaften im Kindesalter
  • Ungleichheit von Geschlechtern
Fehlendes Wissen befeuert Mythen wie Coca Cola als geeignetes Verhütungsmittel oder Abtreibungen mit Bleichmitteln. Von diesen Problemen ist insbesondere auch die Eastern Region in Uganda betroffen. Gerade in Zeiten von Corona, kommt es durch die Einschränkung auf einen kleinen Lebensraum und Alternativlosigkeit zu vielen ungewollten Schwangerschaften von Schülerinnen, die häufig zu Schulabbrüchen führen.
In unserem Projekt zielen wir darauf ab SchülerInnen in Uganda im Hinblick auf Verhütung, sexuell übertragbare Krankheiten und sexuelle Gewalt aufzuklären und damit ein selbstbestimmtes Sexualverhalten zu ermöglichen. Unsere Aufklärungsarbeit erfolgt durch junge kenianische LehrerInnen die durch Nähe und Erfahrungsaustausch den SchülerInnen praxisnahes Wissen sensibel vermitteln. Das Aufklärungskonzept haben wir in enger Abstimmung mit AufklärungslehrerInnen in Deutschland entwickelt und ist von Ministerien in Uganda genehmigt.

Von den Spenden können wir weitere LehrerInnen vor Ort ausbilden und in die Schulen schicken. Ebenso können wir von dem Geld Unterrichtsmaterialen für die Aufklärungsarbeit, wie z.B. Kondome und Informationsblätter kaufen.
Zuletzt aktualisiert am 02. November 2020