Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ackergifte? Nein danke!

Bundesweit, Deutschland

Ackergifte? Nein danke!

Bundesweit, Deutschland

Die Aktion »Ackergifte? Nein danke!« will ein Verbot der Ausbringung chemisch-synthetischer Pestizide durch die Aufklärung der Öffentlichkeit erreichen. Wollen Sie an einer enkeltauglichen Landwirtschaft mitwirken? Dann spenden Sie hier!

Johanna Bär von Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Insektensterben, Verlust der Feldvögel und Amphibien, Schwund des Bodenlebens, fehlender Humus, und keine Klarheit darüber, wie der Cocktail von mehr als 400 zugelassenen, zum Teil hochgefährlichen Chemikalien die Gesundheit des Menschen bedroht – Ackergifte stellen ein gewaltiges Problem dar, das nur einen Schluss zulässt: So kann es nicht weitergehen!

Geht das nur die Menschen auf dem Land an? Keineswegs: Inzwischen wissen wir – und haben es im Rahmen des Bündnisses für eine enkeltaugliche Landwirtschaft glasklar nachgewiesen: Ackergifte verbreiten sich flächendeckend über Stadt und Land. Wir alle atmen sie dauernd in kleinen Mengen ein.

Die Aktion »Ackergifte? Nein danke!« will ein generelles Verbot der Ausbringung chemisch-synthetischer Pestizide erreichen. Ein Umbau der Landwirtschaft auf ökologisch nachhaltige Anbaumethoden ist keine Utopie, sondern eine realisierbare Notwendigkeit, die wir unseren Kindern, Enkeln und Enkelinnen, wenn nicht der gesamten Natur, schulden.

In den letzten drei Jahren haben wir eine Studie finanziert, die die Pestizid-Belastung der Luft - und damit von Umwelt und Mensch - analysiert hat. Jetzt möchten wir diese Ergebnisse der Zivilgesellschaft zukommen lassen.

Wir möchten mit unserer Kampagne die Öffentlichkeit aufklären; und in Dialogen mit allen Beteiligten der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (LandwirtInnen, ProduzentInnen, HändlerInnen und Konsumenten) eine enkeltaugliche Landwirtschaft entwickeln.
Diese Arbeit kostet viel Geld und Zeit - und daher bitten wir um deine Unterstützung.

Wollen Sie daran mitwirken, die Vergiftung unserer Lebensgrundlagen Boden, Wasser, Luft und Nahrung zu beenden? Dann spenden Sie für unsere Kampagne "Ackergifte? Nein danke!"

www.ackergifte-nein-danke.de 
Zuletzt aktualisiert am 06. November 2020