Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Gemeinsam den Jaguar und den Regenwald im Amazonas retten!

Amazonas, Brasilien

Gemeinsam den Jaguar und den Regenwald im Amazonas retten!

Amazonas, Brasilien

Wir alle sind auf die tropischen Wälder unserer Erde angewiesen. Aus diesem Grund dürfen wir nicht zulassen, dass diese für den Sojaanbau abgeholzt werden und damit der Lebensraum des Jaguars bedroht wird. #rettetdenjaguar

Das Team von Deutsche Umwelthilfe | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Unser Dank geht an die Bio Company, die unsere gesammelten Spenden im Aktionszeitraum vom 01.12. bis 31.12. bis zu einer Höhe von 10.000 € verdoppelt. 

Wusstest du, dass wir mit unserem hohen Fleischkonsum und der daraus resultierenden Massentierhaltung die Brandrodungen in Brasilien anfeuern und damit dem Jaguar seinen Lebensraum nehmen? Das "Billigschnitzel" an der Supermarkttheke und die tierquälerische Massentierhaltung, sind nur durch das billige Soja überhaupt möglich, für das artenreiche Wald-Ökosysteme am Amazonas und im Cerrado zerstört wurden. Wir unterstützen so also unmerklich die zehntausenden Brandrodungen und die Vertreibung indigener Gemeinschaften, damit auf den Flächen Soja angebaut werden kann. Dadurch schwinden auch die wichtigen Lebensräume für Jaguar und Co!

Mittlerweile ist der Jaguar als bedroht eingestuft und steht unter strengem Artenschutz. Darum müssen wir ihn genau jetzt schützen, solange er noch nicht vom Aussterben bedroht ist, die Bestände aber weiter erschreckend zurückgehen.

Mit eurer Unterstützung im Kampf für den Jaguar können wir uns für den Schutz von Brasiliens Wäldern und ihrer Bewohner einsetzen. Wir bringen Transparenz in die Verstrickungen von Fleischindustrie und internationalem Sojahandel, klären Verbraucher*innen auf und setzen uns für eine naturverträgliche Landwirtschaft ein. Wir arbeiten mit Investigativ-Journalist*innen und Umweltverbänden vor Ort zusammen und decken Skandale auf, auch gegen den Widerstand der starken Fleischlobby in Deutschland. Mit einem Marktcheck wollen wir die Nachzügler und Vorreiter auf dem deutschen Markt klar benennen und entsprechenden Druck aufbauen. Wir erstellen außerdem Filmmaterial, das die tatsächlichen Zustände der Brandrodungen zeigt, und machen mit unserer Kampagne #rettetdenjaguar die Öffentlichkeit auf diese Missstände aufmerksam.

Um die Artenvielfalt Südamerikas zu bewahren, brauchen wir keine neuen Selbstverpflichtungen, sondern einen starken Gesetzesrahmen, der den Import von Soja aus Entwaldung und Raubbau umgehend stoppt und bei Verstößen empfindliche Bestrafungen ermöglicht. Hierfür brauchen wir immer wieder Gutachten und Analysen, um aufzuzeigen, welche Maßnahmen die Politik unbedingt umsetzen muss. Mit Protestaktionen, gezielter Information für Schlüsselakteure und einer breiten Medienkampagne wollen wir den Druck auf die Politik noch einmal deutlich erhöhen.
 
Wir sind ein gemeinnütziger Verein und daher auf Spenden angewiesen. 
 
Weitere Informationen zu unserem Projekt findet ihr unter: https://www.duh.de/soja/?&wc=BP und unter https://www.duh.de/spenden/patenschaften/jaguar/?&wc=BP.

Wir danken euch ganz herzlich für eure Spende! 

Eure Deutsche Umwelthilfe
Zuletzt aktualisiert am 26. November 2020