Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

BrexShit oder Brexit ? - eine Ausstellung

Berlin, Deutschland

BrexShit oder Brexit ? - eine Ausstellung

Berlin, Deutschland

BrexShit - Eine Ausstellung. Der Brexit: Resultat von Populismus oder reale Meinungsbildung? Die Onlineausstellung mit einmaliger vor Ort Präsentation im Sommer 2021 zeigt Exponate und analysiert die Medienpräsentation.

Susanna Lieber von Institut für Medienverantwortung gUG | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

BrexShit - Online-Aussttellung 2020/2021, ein Projekt des Instituts für Medienverantwortung gUG
Und im Jahr 2021 einmalig real zu sehen zur (verschobenen) 15. Jahrestagsfeier des Instituts für Medienerantwortung/Termin wird bekanntgegeben unter medienverantwortung.de

Viel ist seit dem Brexit-Referendum über das Leben in Großbritannien geschrieben und dokumentiert worden. In den offiziellen Medien in England beherrschen Debatten im Britischen Parlament und Politintrigen die Debatte, sowie Reporter,die in verarmte Städte im Norden des Landes reisen, um Menschen auf der Straße nach ihren Hoffnungen für einen erfolgreichen Brexit zu befragen.

Was sich auf Twitter, in Memes und Karikaturen abspielt, in der Maske von einfachem Spott und Satire bis hin zu Äußerungen tiefsitzender Vorurteile, begleitet seit dem Referendum jeden in England durch den Alltag.

Dr. Xenia Gleißner zeigt zum ersten Mal in Deutschland ihre Ausstellung zum Thema. Sie lebt und arbeitet in London und zeigt eine Zusammenstellung von Werbematerial seit 2016 für und gegen den Schritt der Briten, die EU zu verlassen. Sie schildern damit aber nicht nur ihre persönlichen Eindrücke aus dem Alltag, sondern beschreibt auch die in Großbritannien herrschende und in den deutschen Medien kaum geschilderte Stimmung. 
Zeitungen, Flyer und Fotos von Protestmärschen wirken als einzelne Exponate unscheinbar, in der Zusammenschau bieten sie ein eindrückliches Bild von einer Zuspitzung und Polarisierung, die jeden Haushalt erreicht hat und die ehemaligen EU-BürgerInnen bis heute prägt.

Zum Anschluss des Medienprojekts gibt es eine Gesprächsrunde mit verschiedenen Experten aus Medienwissenschaft und Medienbildung, bei der eine weiterführende Analyse der Meinungsbildung in Großbritannien stattfinden wird, die unter anderem auch durch manipulative Eingriffe mittels Algorithmen-gesteuerter Software beeinflusst wurde. 


Zuletzt aktualisiert am 04. November 2020