Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Tägliche Mahlzeit für Kinder in Huaycan während Covid19

Huaycan, Peru

Tägliche Mahlzeit für Kinder in Huaycan während Covid19

Huaycan, Peru

Covid19 trifft die Ärmsten unter uns am schlimmsten, weshalb viele Kinder hungrig ins Bett gehen müssen. Deshalb haben wir unsere Schule in Huaycan (Peru) in eine Suppenküche umgewandelt, um bedürftige Kinder mit kostenlosem Essen zu versorgen

Sven Petrich von Jayma Kunan e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Hintergrund
Wir bauten ein Bildungszentrum in Huaycan, einer der ärmsten Regionen Perus. Doch leider trifft Covid19 die Ärmsten unter uns am schlimmsten, weshalb viele Kinder hungrig ins Bett gehen müssen.

Situation während Covid19
Aus diesem Grund haben wir bereits eines der Klassenzimmer zu einer Küche umgebaut, in der ein Koch täglich kostenlose Mahlzeiten für die Kinder und ihre Eltern aus der Gemeinde rund um die Schule zubereitet. Innerhalb von 3 Tagen haben wir bereits 25-30 Kinder, die uns täglich besuchen und wir hoffen sehr bald ein zusätzliches Klassenzimmer umbauen zu können, um mehr Menschen zu unterstützen.

Kosten der täglichen Mahlzeiten
Es ist sehr erstaunlich zu sehen, welche enormen Auswirkungen relativ kleine Spenden haben. Um die täglichen Mahlzeiten für 25-30 Kinder bereitzustellen, gehen wir davon aus, dass die monatlichen Kosten bei etwa 300 EUR liegen werden. Es zählt also buchstäblich jeder einzelne Euro! Natürlich planen wir, so schnell wie möglich unsere Durchdringung zu erhöhen und eine größere Gruppe von Kindern zu versorgen.

Organisation der Lebensmittelverteilung
Alle 3 - 5 Tage trifft ein Lieferdienst mit frischen Zutaten von einem lokalen Markt ein. Auf diese Weise hoffen wir, das Infektionsrisiko unserer Helfer vor Ort und dadurch der Kinder zu minimieren. Selbstverständlich halten sich alle Beteiligten in der Küche an strenge Hygienestandards.

Zusätzlich bereitgestellte Hilfe
Es ist derzeit Winter in Peru, und viele Kinder haben keine richtige Kleidung (siehe Bilder), weshalb wir auch eine Lieferung entsprechender Kleidung, Decken usw. organisieren.

Zuletzt aktualisiert am 14. September 2020