Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Flutkatastrophe Sued-Philippinen, PECOJON

Cagayan de Oro, Philippinen

Beendet Flutkatastrophe Sued-Philippinen, PECOJON

Fill 100x100 default

Am 17/18. Dezember traf eine Sturzflut die Kuestengebiete der suedlichen Philippinen. Offizielle Quellen sprechen von 600 bis 900 Toten. Die Opfer benoetigen Unterbringung, Verpflegung und Mittel zur Durchfuehrung von Traumaarbeit und Wiederaufbau.

A. Koop von PECOJON- The Peace and Conflict Journalism NetworkNachricht schreiben

Am 17./18. Dezember traf eine Flutwelle de Suedlichen Philippinen. Offizielle Quellen sprechen von 600 bis 800 Toten, Stadtteile wurden verwuesten und Haeuser von den Fluten davongerissen. Am schlimmsten betroffen waren die Staedte Cagayan de Oro und Iligan in Mindanao.

PECOJON arbeitet seit ueber sieben Jahren auf den Philippinen. Wir repraesentieren ueber tausend Journalisten in Asien, die durch konfliktsensitiven Journalismus und oft unter hohem Risiko und Einsatz ihres Lebens versuchen mit guter journalistischer Berichterstattung zur Loesung von Konflikten beizutragen.

Diesmal jedoch sind auch unsere Journalisten Opfer der Katastrophe geworden. Viele haben ihren gesamten Besitz verloren. Es fehlt an Unterbringung, Verpflegung und sauberem Waser.

PECOJON bittet um Spenden zur Finanzierung der ersten Versorgung der Betroffenen und fuer Traumaarbeit und Wiederaufbau. Wir haben momentan ein Team vor Ort, um erste Nothilfe zu leisten, unsere finanziellen Mittel sind jedoch sehr begrenzt. Ein Grossteil der momentanen Unterstuetzung wird durch private Spenden unserer Mitarbeiter finanziert.

PECOJON ist als Organisation der Entwicklungszusammenarbeit registriert und von der Bundesregierung und anderen Organisationen anerkannt und finanziert.

Wir garantieren, dass 100% der geleisteten Spenden, direkt den Opfern der Katastrophe zukommen, unsere administrativen Kosten werden von unserer selbst Organisation getragen.