Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Nothilfe für Geflüchtete des Flüchtlingslagers Moria

Moria/ Lesbos, Griechenland

1 / 3

Nothilfe für Geflüchtete des Flüchtlingslagers Moria

Moria/ Lesbos, Griechenland

Nach dem verheerenden Brand sind die Menschen aus dem Flüchtlingslager Moria dringend auf Hilfe angewiesen. Wir sind bereits vor Ort und helfen mit Notunterkünften, Transportmitteln und Nothilfegütern. Bitte unterstütze uns dabei!

Torben Dose von UNO-Flüchtlingshilfe | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Beim verheerenden Brand in Moria haben mehr als 12.000 Menschen, darunter 4.000 Kinder, erneut alles verloren - sie brauchen jetzt dringend Hilfe! Die Menschen wissen nicht wohin und ihnen drohen weitere Nächte im Freien und auf der Straße.
Unter den Betroffenen sind auch über 400 unbegleitete Kinder, Schwangere und ältere Menschen.
In der letzten Nacht sind erneut Brände ausgebrochen und wieder mussten Menschen fliehen. „Den europaweiten Solidaritätsbekundungen für die Menschen vor Ort müssen Taten folgen. 

Der UNHCR hat die katastrophalen Zustände in den Lagern auf Lesbos schon seit Monaten kritisiert und auf die unmenschlichen Umstände hingewiesen, unter denen die Menschen ausharren müssen.

Die Menschen auf Lesbos brauchen jetzt unmittelbar Hilfe, denn es drohen weitere Nächte und Tage ohne Obdach, ohne Perspektive“, so unser Geschäftsführer, Peter Ruhenstroth-Bauer.
 
Der UNHCR hat seine Mitarbeiter*innen sofort vor Ort eingesetzt und unterstützt unter anderem mit Notunterkünften, Transportmitteln und Nothilfegütern. Aber mehr Hilfe ist dringend nötig.

Hilf uns jetzt, den Menschen vor Ort zu helfen. 
Zuletzt aktualisiert am 15. September 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über