Deutschlands größte Spendenplattform

Ausbildungshilfe Albanien

Fushë-Arrëz, Albanien

Wir unterstützen junge Menschen mit monatlich 4.000 albanischen Lek Ausbildungshilfe. Das sind etwa 33 Euro die helfen, Fahrtkosten, Unterkunft im Wohnheim und Schulgeld zu bezahlen und Schulmaterial zu kaufen. Hilfe für einen guten Start ins Leben.

Bruder Christian Albert OFMCap von Deutsche Kapuzinerprovinz K.d.ö.R.
Nachricht schreiben

Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes Anfang der 90er Jahre kamen Kapuzinerbrüder aus Italien nach Albanien, um beim Wiederaufbau des Landes und der Kirche zu helfen. Seit 2008 engagiert sich die Deutsche Kapuzinerprovinz in Albanien. Zurzeit leben zehn Kapuzinerbrüder in Albanien, zwei davon aus Deutschland.

Albanien wird oft als "Armenhaus Europas" bezeichnet. In den Bergregionen im Norden des Landes ist die Armut besonders groß. Seit Jahren unterstützen wir von unserem Konvent in der Kleinstadt Fushë-Arrëz aus, Jugendliche und junge Erwachsene mit Ausbildungshilfen. Familien mit vielen Kindern und Familien ohne, bzw. mit nur geringem Einkommen können sich die Ausbildung der Kinder auf weiterführenden Schulen oder auf Berufsschulen nicht leisten. Die Menschen in der ländlichen Bergregion können zudem nicht täglich zur Schule in einer größeren Stadt pendeln, da die Wege einfach zu weit sind. Das heißt, die Eltern müssen für Unterkunft in einem Konvikt, Wohnheim oder WG sorgen. Das ist für viele finanziell nicht möglich. Staatliche Hilfen gibt es nur Bedingt. Oft scheitert die staatliche Unterstützung an der überall im Land vorherrschenden Korruption. Aktuell unterstützen wir rund 140 Schüler*innen und Student*innen. Da die Coronapandemie hat die ohnehin schon hohe Arbeitslosigkeit noch weiter ansteigen lassen hat, ist dieses Jahr der Bedarf an Unterstützung für Schule, Ausbildung und Studium höher.

Wie sieht unsere Ausbildungshilfe aus?
Jeder geförderte Schüler oder Student, jede geförderte Schülerin oder Studentin erhält von uns pro Monat 4.000 Lek, das sind etwa 33 Euro.  Das Geld können sie für Fahrtkosten, Unterkunft und Schulmaterial einsetzten. Anteilig auch für Studiengebühren. In Härtefällen zahlen wir auch einen höheren monatlichen Betrag. Die Förderung zahlen wir während der Schulzeit (nicht in den Ferien), bzw. während des Semesters, also 9 Monate jedes Jahr.

33 Euro im Monat reichen aus, um jungen Menschen Schulbildung, Berufsausbildung oder Studium zu ermöglichen.

Einen Einblick in unsere Tätigkeit in Fushë-Arrëz und den Dörfern in der Umgebung gibt die Seite der Missionsstation und Bruder Christian in seinem Blog.