Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Assistenzhunde – Partner auf vier Pfoten

München, Deutschland

Assistenzhunde – Partner auf vier Pfoten

München, Deutschland

Der Verein Lichtblicke e.V. ist eine Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung von Behinderten mit Assistenzhund. Ein wesentliches Anliegen unseres Vereines ist es, die Rolle des Assistenzhundes als wichtiges Hilfsmittel bekannt zu machen.

Baulo von Lichtblicke e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Verein Lichtblicke e.V. ist eine Selbsthilfeorganisation von Behinderten mit Assistenzhund. Assistenzhunde, das sind die 
  • Blindenführhunde, dann die 
  • Servicehunde, die z.B. Türen öffnen, Dinge bringen, aufheben, beim An- und Ausziehen helfen... also einen Dienst leisten und die 
  • Signalhunde, die Veränderungen im Körper anzeigen (für Diabetiker, Epileptiker, bei Narkolepsie, bei Panikattacken und bei posttraumatischer Belastungsstörung etc.). 
Die Hunde helfen ihrem Menschen wieder selbstbestimmt am Leben teil zu nehmen. Sie sind Hilfsmittel mit Seele. 
Doch all diese Assistenzhundeteams haben die gleichen Probleme: Es gibt in Deutschland kein Gesetz, das ihre Rechte und Pflichten regeln würde. Wir als unabhängige Interessenvertretung der Assistenzhundeführer setzen uns dafür ein, die (lebens-) wichtige Aufgabe der Assistenzhunde bekannter zu machen, wir veranstalten Seminare für die Behinderten und ihre Hunde und arbeiten aktiv an einem Assistenzhundegesetz mit. Wir unterstützen die Betroffenen auch bei ihrem Kampf für Zutrittsrechte und helfen denjenigen, die sich gegen Diskriminierung zur Wehr setzen und den Weg durch die Instanzen bis zum Bundesverfassungsgericht gehen.

Unser momentan vordringlichstes Projekt ist das Erstellen einer aussagekräftigen Broschüre, in der die verschiedenen Assistenzhundesparten an Beispielen vorgestellt werden sowie die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen ihres Einsatzen aufgezeigt werden. Und die Grenzen bestehen zum Einen im Fehlen eines gesetzlichen Rahmens, zum anderen in den Barrieren in den Köpfen mancher Menschen. Dafür braucht es Aufklärung.
Zuletzt aktualisiert am 07. September 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über