Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Helfen Sie Frauen u. ihren Kindern bei Gewalt!

Freising, Deutschland

Helfen Sie Frauen u. ihren Kindern bei Gewalt!

Hier erscheinen Deine Projektbilder.
Fill 100x100 default

Unser Ziel ist es, vor Ort Strategien für eine optimale und gleichzeitig praxistaugliche Betreuung von Gewaltopfern zu entwickeln und aufzubauen, um die gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen zu verbessern.

W. Heinlein-Zischgl von Notruf für Frauen und MädchenNachricht schreiben

Gewalterfahrungen gehören nach Aussagen der Weltgesundheits-organisation (WHO) zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen. In Deutschland erfährt jede vierte Frau körperliche, psychische und/oder sexualisierte Gewalt durch einen Beziehungspartner. In Bayern suchen jährlich 2.000 Frauen mit mehr als 2.000 Kindern Zuflucht in einem Frauenhaus; über 3.500 Betroffene, unterstützende Angehörige und Fachkräfte wurden im Jahr 2010 durch Frauennotrufe und andere Beratungsstellen beraten und begleitet.
Forschungserkenntnisse belegen die Schlüsselrolle von MitarbeiterInnen in der Gesundheitsversorgung bei Gewalt. Viele betroffene Frauen suchen zuerst Hilfe in Notambulanzen oder bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, bevor sie sich an Frauenberatungsstellen wenden.
Eine einzelne Einrichtung, Praxis oder Person ist mit den Handlungsanforderungen zur gesundheitlichen Versorgung und psychosozialen Unterstützung gewaltbetroffener Frauen häufig überfordert – eine Vernetzung dient somit auch der gegenseitigen Entlastung.
Unser Ziel ist es, vor Ort Strategien für eine optimale und gleichzeitig praxistaugliche Betreuung von Gewaltopfern zu entwickeln und aufzubauen, um die gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen zu verbessern.
Im Landkreis Freising gibt es ca. 238 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte. Wir gehen davon aus, dass wir ca. 50 % für unsere Kampagne gewinnen können; dies bedeutet: Diese Praxen müssen persönlich angesprochen und betreut werden, mit Materialien wie Flyern und Plakaten ausgestattet werden. Ebenso ist es notwendig, Veranstaltungen mit Referenten zu organisieren und durchzuführen sowie ein Netzwerk aufzubauen.
Wir benötigen dafür finanzielle Mittel für
Entwurf und Druck von Plakaten, Flyern, Informationsmaterialien
Honorare für Referentinnen und Referenten
zusätzliche Stunden für eine Mitarbeiterin für die persönliche Betreuung der Praxen für die Phase der Erarbeitung eines Netzwerkes