Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beirut - Hilfe nach der Explosion von Handicap International

Beirut, Libanon

Beirut - Hilfe nach der Explosion von Handicap International

Beirut, Libanon

Am 4. August erschütterten zwei verheerende Explosionen die libanesische Hauptstadt Beirut. Das Team von Handicap International leistet vor Ort Nothilfe. In Krankenhäusern stehen wir den Ärzt*innen bei der Versorgung der Verletzen zur Seite.

M.Stier von Handicap International e.V., München | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Am 4. August erschütterten zwei verheerende Explosionen die libanesische Hauptstadt Beirut. Eine enorme Schockwelle verbreitete sich in der Stadt und hinterließ ein Meer der Verwüstung. Eine Woche nach der Explosion in Beirut ist die Stadt immer noch in einer Ausnahmesituation.

Durch die Explosionen wurden mindestens 160 Menschen getötet und mehr als 6.000 verletzt. Diese Katastrophe verschärft die ohnehin prekäre Lage im Libanon: Die Wirtschaft ist aufgrund der Corona-Pandemie zusammengebrochen, das Gesundheitssystem ohnehin schwer überlastet.

Mehrere Krankenhäuser wurden durch die Explosion stark beschädigt. Noch immer kommen verzweifelte Patient*innen, viele mit schweren Verletzungen. Für jemanden, der einen Arm oder ein Bein verloren hat, ist eine schnelle Notbehandlung lebenswichtig.

Glücklicherweise ist das HI-Team vor Ort unverletzt geblieben und leistet seit einer Woche unermüdlich Hilfe, wo es dringend nötig ist. In Krankenhäusern stehen wir den Ärzt*innen bei der Versorgung der Verletzten zur Seite. Viele Menschen haben Gliedmaßen verloren oder komplizierte Brüche. Viele Opfer wurden bereits operiert und benötigen nun rasch Physiotherapie und Mobilitätshilfen.

Dazu brauchen wir dringend eure Hilfe!

Zuletzt aktualisiert am 06. November 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über