Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Wasserprojekt für Opfer des Jigger-Parasiten

Adu, Kenia

Finanziert Wasserprojekt für Opfer des Jigger-Parasiten

Adu, Kenia

Wir möchten Menschen, die unter dem Jigger-Parasiten leiden, den Zugang zu Wasser ermöglichen. Den größten Teil der Projektkosten haben wir bereits gedeckt. Nun fehlen lediglich die Gelder für die Verrohrung und Inbetriebnahme des Brunnens.

David Seidemann von Maisha Mapya e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

In Adu, einer der trockensten Gegenden in Kenia, leiden die Anwohner unter dem Jiggers-Parasiten. Mit diesem Projekt, möchten wir diesen Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen. Damit wird nicht nur der Befall durch den Parasiten wie auch die Erkrankung an dessen Folgeschäden verhindert, sondern gleichzeitig Armut an ihren Wurzeln bekämpft. Wasserzugang bedeutet, in dieser abgelegenen Region, eine allgemeine Verbesserung der Lebensumstände und einen Boost für die lokale Wirtschaft.
 
 Profitieren werden zunächst die Kinder der Baraka Jembe Grundschule, auf deren Gelände die Wasserquelle installiert werden soll. Jedoch wird es ein für die Allgemeinheit zugänglicher Wasserpunkt sein, sodass die gesamten umliegenden Siedlungen davon profitieren werden.
 
 Es wurde eine hydrologische und geophysikalische Untersuchung vor Ort vorgenommen. Den gesamten Untersuchungsbericht kann man hier einsehen: Hydrogeologischer/ Geophysikalischer Bericht
Daraus geht hervor, dass eine Bohrung bis maximal 230 Meter vorgenommen werden muss, um die größte wasserführende Schicht zu erreichen. Anschließend wird der Brunnen installiert und mittels Tauchpumpe und Diesel-Generator betrieben. Eine mechanische Handpumpe funktioniert bei dieser Tiefe leider nicht. Da die Regierung jedoch derzeit die Stromnetze für ländliche Schulen ausbaut, ist ein kostensparender Betrieb abzusehen. Bis dahin, wird für die Nutzung der Quelle eine geringe und erschwingliche Grundgebühr von den Anwohnern erhoben, sodass Diesel und Instandhaltung nachhaltig gedeckt werden können.

Als Initiator ist der Maisha Mapya e.V. verantwortlich für die Projektkoordination und das Fund-raising. Die Dabaso Tujengande CBO übernimmt Netzwerkarbeit vor Ort und Monitoring der Projekte. Für das Gutachten und die Bohrung wird die EU-REAG Engineering Company beauftragt. Die Installation des Brunnens übernimmt Village Drill.

Wir möchten bis spätestens Ende des Jahres 2020 den Brunnenbau abgeschlossen haben.

14.000€ für die Bohrung haben wir bereits gesammelt. 7000€ Spenden werden nun noch für den Bau und Inbetriebnahme des Brunnens benötigt. Dazu zählen u.a: Verrohrung, Versiegelung, Tauchpumpe, Generator und Kosten für die Arbeitskräfte. Eine detaillierte Kostenübersicht gibt es hier: Kostenübersicht für das Projekt ,,Wasser für Adu".

Den gesamten Werdegang des Projektes, seit Anfang des Jahres 2019, könnt ihr auf unserer Website nachlesen: https://maisha-mapya.jimdofree.com/

Zuletzt aktualisiert am 12. August 2020