Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein neues Außengehege für unser Schildkrötenrefugium!

München, Deutschland

Ein neues Außengehege für unser Schildkrötenrefugium!

München, Deutschland

Eine neue Außenalage für Chelonia! In unserem Schildkrötenrefugium in München leben inzwischen fast 1000 herrenlose, beschlagnahmte und abgegebene Tiere, denen wir ein neues Zuhause bieten. Für eine neue Außenanlage fehlt uns jedoch noch das Geld!

S. Egli von Auffangstation für Reptilien, München e. V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Vor den Toren Münchens hat die Auffangstation für Reptilien, München e.V. vor einigen Jahren Deutschlands größtes Schildkrötenrefugium, Chelonia, eröffnet. Inzwischen leben in den beiden Gewächshäusern in Freimann mehrere hundert Schildkröten, einige Alligatoren und viele andere Exoten. 

Die intensive Zucht, der zunehmende Import und die häufig katastrophalen Haltungsbedingungen haben die Zahl der heimatlosen Schildkröten in ganz Europa in die Höhe getrieben. Wir nehmen diese Tiere bei uns auf und ermöglichen ihnen eine artgerechte Unterbringung in unserem Schildkrötenparadies. Die alljährlichen Kosten für Pacht und Nebenkosten belaufen sich auf 15.000,- € und es muss immer einiges umgebaut werden, um „Chelonia“ perfekt zu gestalten. 

In diesem Jahr wollen wir endlich den Ausbau der Außenanlagen fertigstellen, um vor allem unseren Europäischen Landschildkröten ein neues, artgerechtes Zuhause bieten zu können. Die Tiere sind in Europa heimisch, gelten bei uns jedoch offiziell als ausgestorben. In der neuen Anlage können wir all jene Sumpfschildkröten pflegen, die jetzt schon in unserer Obhut sind und in den nächsten Jahren noch zu uns kommen werden. Wir müssen außerdem nicht länger die Gelege dieser seltenen Art wegwerfen, sondern haben die Möglichkeit, diese in Naturbrut auszubrüten und damit einen Beitrag zur Erhaltung dieser Art zu leisten.  
Zuletzt aktualisiert am 06. August 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über