Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Marajó Lebt - Nothilfe für die lokale Bevölkerung der Flussinsel

Breves, Brasilien

Marajó Lebt - Nothilfe für die lokale Bevölkerung der Flussinsel

Breves, Brasilien

Spendensammlung zur Beschaffung von Care Paketen für die lokale Bevölkerung der Flussinsel Marajó/Brasilien

Adriana Maximino Santos von Abá -Arbeitskreis für Menschenrechte in Brasilien | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Marajó, die größte Flussinsel der Welt, ist 10,4 Mio Hektar groß und hat eine Bewölkung von einer halben Million. Sie hat eines der niedrigsten HDI in Brasilien und in mancher Gegend hat 20 % der Population kein Einkommen. Das begünstigt die Verbreitung des Virus, weil die Infrastrukturen einfach schlecht oder nicht vorhanden sind. Um dagegen zu wirken, haben sich verschiedene Institutionen (Museum Goeldi, Universität von Pará, religiöse und menschenrechts-Organisationen) zusammengetan und die Kampagne Marajó Lebt gestartet, um den Schwächsten zu helfen.

Die Kampagne hat 3 Achsen: Information verteilen, Aktivitäten veranstalten und Spenden sammeln.

1.       Nötige und einfache Infos, über Abstand halten und die Nutzung von Masken. Kontrolle und Monitoring von Infizierten und Toten auf der ganzen Insel.
2.       Dialog zwischen Zivilgesellschaft, Gesundheitsagenten und lokalen Behörden. 
3.       DA SIND WIR ZUR HILFE AUFGEFORDET – mit unserer Spende diese wichtige Arbeit zu unterstützen.

Das Projekt läuft schon und garantiert das Überleben vieler Familien mit „care Paketen“, Verteilung von einfachen Sachen wie z.B. Zahnbürsten (Sie sind so arm, dass es in manchen Familien nur eine Bürste für alle gibt. Das ist für die Ansteckung höchst brisant), Stoffe für die Herstellung von Masken und ihre Verteilung. 
Ein Ende des Projektes ist derzeit nicht in Sicht.

Zuletzt aktualisiert am 31. Juli 2020