Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Solarenergie hilft gegen weibliche Genitalverstümmelung

Kankan, Guinea

1 / 17

Solarenergie hilft gegen weibliche Genitalverstümmelung

Kankan, Guinea

Mit Solar-Energie unterstützen wir ein Aufklärungs-Zentrum gegen weibliche Genitalverstümmelung und stellen gleichzeitig Strom für eine Grundschule bereit. In Guinea sind mehr als 90% der Frauen verstümmelt, Aufklärung hilft!

Franz Kapnang von Mama Afrika e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, 

Wir, ein Team aus vier Studierenden der Europäischen Wirtschaftsfachschule in Berlin (5. Semester) haben uns entschieden, aus unserem Abschlussprojekt ein Projekt mit Sinn zu machen. Wir trafen auf den Verein “Mama Afrika e.V.” der sich für ein Ende der weiblichen Genitalverstümmelung einsetzt. Wir finden die Arbeit des Vereins so notwendig, dass wir uns entschieden haben, ihn zu unterstützen. 

Der Verein betreibt seit 2014 einen Kindergarten in der Stadt Kankan im Westen von Guinea, der auch für finanzschwache Familien erschwinglich ist. Die Erzieherinnen sind geschult, um die Kinder professionell über das Tabu-Thema weibliche Beschneidung aufzuklären.

Aufgrund der positiven Erfahrungen aus dem Betrieb des Kindergartens hat der Verein sich für die Gründung einer Grundschule entschieden. 
Der Bau ist schon finanziert und wurde bereits begonnen. 

Hier kam uns die Idee, auf dem Schulhof eine „Solar-School“ bereitzustellen. Das wird von dem Berliner Unternehmen „solarkiosk solutions GmbH“ hergestellt, und generiert Strom, den auch die Schule nutzen kann. 

Zusätzlich können dort auch Handys geladen werden und Schulbedarf wie Hefte, Stifte etc. an die Schüler verkauft werden, aber auch gekühlte Getränke. 
Damit werden Arbeitsplätze geschaffen. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf soll ein Aufklärungszentrum gegen weibliche Genitalverstümmelung finanziert und betrieben werden. 

Das Aufklärungszentrum ist bitter nötig, denn in Guinea sind über 90% der Frauen beschnitten. 

Schulbildung ist ein wirksames Instrument, um weibliche Genitalverstümmelung zu überwinden, denn so kann das Selbstbewusstsein der Mädchen gezielt gestärkt werden, damit sie sich frei entscheiden und im Zweifel auch gegen die eigene Tradition und gegen eine Beschneidung stellen können. 

Schon ein kleiner Beitrag macht eine große Wirkung, gemeinsam können wir viel für ein Ende der weiblichen Genitalverstümmelung tun. 



Mama Afrika e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt, Spenden und Beiträge sind steuerlich absetzbar. Wenn Sie Fragen zu dem Projekten oder dem Verein haben, können Sie gerne per E-Mail, Telefon oder auf dem Postweg Kontakt aufnehmen, siehe unten stehenden Link.

MAMA AFRIKA: https://mama-afrika.org/
Zuletzt aktualisiert am 21. Juli 2020