Deutschlands größte Spendenplattform

Wassergymnastik für MS Kranke im Rebstockbad Frankfurt

Ein Projekt von Wilhelm und Ilse Passet-Stiftung Stiftung
in Frankfurt, Deutschland

Unterstützung von MS Kranken zur besseren Krankheitsbewältigung durch Therapiekurse im Rebstockbad Frankfurt. Gemeinsame Therapie fördert die Integration der Kranken trotz Behinderung.

Passet Stiftung
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wassergymnastik bei MS Kranken fördert die Entspannung durch gezielte Übungen gegen Spastiken und Lähmungen

 
Wer sind wir?

Frau Ilse Passet war seit 1985 an Multiple Sklerose (MS) erkrankt. Aus eigenem Erleben bis zu ihrem Tod in 2019 haben die Eheleute Wilhelm und Ilse Passet 2013 die gemeinnützige Passet-Stiftung errichtet. 

Wem soll geholfen werden?

Zweck der Passet-Stiftung ist es, MS-Kranken durch gezielte Beihilfen zur Überwindung von vorübergehenden Notlagen zu helfen und Projekte zur besseren Krankheitsbewältigung bei MS-Kranken finanziell zu fördern, die in Zusammenarbeit mit dem hessischen Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) durchgeführt werden.

Wie und wodurch kann geholfen werden?

Bei finanziellen Hilfen für MS-Kranke prüfen die Sozialarbeiterinnen der DMSG den Sachverhalt und die Bedürftigkeit und geben eine Empfehlung zur Höhe der Beihilfe ab. 
Bei Projekten zur besseren Krankheitsbewältigung - z.B. Seminare, Therapiekurse - fördert die Passet-Stiftung die Finanzierung.

Wofür sollen Spendengelder verwendet werden?
Da das Stiftungskapital z.Z. kaum Erträge bringt, müssen alle Hilfen überwiegend aus Spenden finanziert werden. 

Projektbeschreibung:

Im Rebstockbad in Frankfurt am Main finden Therapiekurse "Wassergymnastik" für MS-Kranke statt.
Durch Wassergymnastik wird bei MS-Kranken die Muskulatur gestärkt, die Feinmotorik und Koordination verbessert und der Gleichgewichtssinn geschult. Das wirkt bei MS-Kranken hilfreich gegen Schädigungen an Armen und Beinen, z.B. bei Spastiken und Lähmungen. 
Die Gruppengymnastik fördert darüber hinaus die Integration der MS-Kranken trotz Behinderung.