Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Solidarität mit Atheist*innen im subsaharischen Afrika

Abuja, Nigeria

Solidarität mit Atheist*innen im subsaharischen Afrika

Abuja, Nigeria

Wir setzen uns dafür ein, dass Atheist*innen in Afrika in Frieden leben können und Kritik an Religion gefahrlos äußern dürfen. Wir setzen uns für Mubarak Bala ein.

F. Riedel von Hilfe für Hexenjagdflüchtlinge | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Atheist*innen im subsaharischen Afrika sind Diskriminierung, Verfolgung und Morddrohungen ausgesetzt. 
In den letzten Jahren organisieren sich Atheist*innen in Afrika überregional, vernetzen sich und bilden Vereine. Sie bieten Menschen eine Alternative zum Druck der zahllosen Kirchen ebenso wie zu Moscheen und traditionellen Schreinen. 

Wir von "Hilfe für Hexenjagdflüchtlinge" unterstützen diese humanistische Bewegung, weil auch in Europa die Macht der Hexereivorstellungen durch humanistische Ideale wie die Abschaffung der Folter und Skepsis gegen religiösen Fanatismus gebrochen wurde. 

Besonders unterstützen möchten wir Leo Igwe. Leo Igwe hat an der Universität Bayreuth über Hexenjagden in Nordghana promoviert und ist seit Jahrzehnten engagiert am Aufbau von kritischem Denken im subsaharischen Afrika beteiligt. Er schreibt fast täglich Kommentare und Kritiken von religiösen Würdenträger*innen. Leo Igwe wurde von der Polizei gefoltert und von Islamisten entführt. Er riskiert täglich sein Leben im Kampf gegen religiöse Dogmen. 

Aktuell arbeitet Leo unermüdlich für die Freilassung Mubarak Balas. Mubarak Bala ist ein nigerianischer Atheist, der schon einmal zwangspsychiatrisiert wurde, weil Atheismus in Nigeria als psychische Krankheit gilt. Durch internationalen Druck konnte er damals freikommen. Im April 2020 wurde er ohne Angabe von Gründen verhaftet und nach Kano, in die Hochburg der Islamisten verlegt - laut Polizeiangaben zu seiner Sicherheit. Bala wird der Kontakt verweigert. Wir verlangen die Freilassung Balas und die ständige Möglichkeit eines sicheren Exils. 
Wir fordern: Freiheit für Mubarak Bala! 

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Igwe
https://www.humanistisch.net/38572/nigeria-befreie-dich-befreie-mubarak-bala/

Wenn Sie nur für Mubarak Balas Anwaltsteam spenden wollen, empfehlen wir diese Spendenaktion, mit der wir dezidiert nicht konkurrieren wollen: 

https://www.gofundme.com/f/free-mubarak-bala

Zuletzt aktualisiert am 18. Juni 2020