Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

BYANYAS - Neubau einer Produktions- und Ausbildungsstätte

Napsan, Philippinen

1 / 5

BYANYAS - Neubau einer Produktions- und Ausbildungsstätte

Napsan, Philippinen

BYANYAS - Neubau einer Produktions- uns Ausbildungsstätte

Marc Behrendt von Ilse und Johann Hoff-Stiftung | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Das Entwicklungshilfe- und Naturschutzprojekt "BYANYAS" wurde im April 2017 u.a. von dem Schweiz-Filipino Joel Lobsiger ins Leben gerufen, wodurch er sein Heimatdorf Napsan und die umliegende Region auf der Insel Palawan in den Philippinen zur nachhaltigen Entwicklung unterstützt. 

Der indigenen Bevölkerung, den Tagbanua, soll durch Ausbildung und Gemeindeprojekte Perspektiven in einer sich rasch modernisierenden Welt geboten werden. Ein Bewusstsein für die Einzigartigkeit ihrer Kultur soll nachfolgenden Generationen helfen, ihre Identität zu finden, ihre Rechte geltend zu machen und ihrer Umwelt Sorge zu tragen. Ziel ist der respektvolle Umgang mit dieser indigenen Kultur und ihrem umfangreichen Wissen über den Urwald und dessen Ressourcen. 

Die "BYANYAS Produktions- und Ausbildungsstätte" soll hierbei als Teilprojekt zur Verknüpfung dieses Wissens und der modernen Technologie dienen. Produziert und verkauft werden sollen dafür Bambusprodukte aus eigener Ernte. Anfangs werden dies zunächst behandelte Bambusstangen als Baumaterial für den lokalen Markt sein sowie Möbelstücke, Dekoartikel und Souvenirs nach “Palaweño-Art”. Ferner werden Abfallprodukte, wie Sägeabschnitte u.ä. zu Kohle verarbeitet, die ebenfalls verkauft werden kann.

Das Konzept dazu wurde von Hendrik Alsmann mit Unterstützung des Architektur- und Ingenieurbüros HOFF entwickelt. Ein erster Entwurf für dieses Vorhaben wurde in Zusammenarbeit mit Architekturprofessor Reichardt der FH Münster erarbeitet, wobei sich aus vielen unterschiedlichen Entwürfen die beiden Studierenden Jasmina Abendroth und Marina Hülsmann durchgesetzt haben und nun als Mitglieder des BYANYAS-Teams weiter an dem Projekt arbeiten.

Das Bauwerk zeichnet sich durch außergewöhnliche Formsprache unter Berücksichtigung traditioneller Bauweise aus, entspricht dem Stand der Technik und besteht hauptsächlich aus lokalen Ressourcen. Besonders im Fokus steht dabei der ökologische Aspekt der Nachhaltigkeit und damit die natürlichen Werkstoffe Bambus und Lehm. Bei dem Bauwerk handelt es sich um ein in Teilen 3-geschossiges Gebäude aus Bambus in Skelettbauweise, welches sich durch seine organische Form besonders gut in die Umgebung einfügt. Die außergewöhnliche Architektur soll hierbei besondere Akzente setzen, die als Motivation und Inspiration für die angestellten Arbeiter, einheimische Schüler und Studenten oder auch Touristen dienen. Als Referenzprojekte dienen beispielsweise die "Green School" auf Bali und "Kawayan Collective" auf den Philippinen.

Mehr Informationen zum Projekt auch unter:

https://www.hoffundpartner.de/hoff-welt/ilse-und-johann-hoff-stiftung/byanyas/




Zuletzt aktualisiert am 22. Juni 2020