Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützung für HIV-positive Menschen mit geringem Einkommen

Heidelberg, Deutschland

Unterstützung für HIV-positive Menschen mit geringem Einkommen

Heidelberg, Deutschland

Wir benötigen Spenden für unseren Notfallfonds, mit dem wir HIV-positive Menschen und ihre Familien in Notlagen unterstützen können.

Heidi Emling von AIDS-Hilfe Heidelberg | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die AIDS-Hilfe Heidelberg ist seit 1986 eine Anlaufstelle und Interessenvertretung für Menschen mit HIV und AIDS. Wir beraten HIV-positive Menschen bei sozialrechtlichen, medizinischen und psychosozialen Fragen und begleiten sie teilweise über viele Jahre hinweg.
Einige unserer Klient*innen sind aufgrund der HIV-Infektion und einer damit verbundenen eingeschränkten Leistungsfähigkeit im Berufsleben auf Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II oder Grundsicherungsleistungen angewiesen oder erhalten nur kleine Renten. Wer ein nur geringes Einkommen hat und daher unvorhergesehene Zusatzausgaben nicht selbstständig leisten kann, dem bieten wir Unterstützung bei Notlagen an. Um Betroffenen und ihren Familien schnell und unbürokratisch finanzielle Hilfen zu gewähren, unterhält unser Verein einen Notfallfonds. In dringenden Notlagen kann zum Beispiel der tägliche Bedarf an Lebensmitteln oder Kleidung gedeckt werden. Letztes Jahr haben wir so mehr als 5.000 € auszahlen können.
Dieser Notfallfonds finanziert sich zum Großteil aus Spenden. Da die Spenden aufgrund der aktuellen Situation stark rückläufig sind, können wir unseren Klient*innen im Moment kaum finanzielle Unterstützung bieten - und das, obwohl gerade jetzt der Bedarf bei vielen immens gestiegen ist (zum Beispiel durch den Verlust der Arbeitsstelle und dem Wegfall von Tafeln, Sozialkaufhäusern und anderen Einrichtungen). 
Zuletzt aktualisiert am 15. Mai 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über