Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Kindernothilfefonds

Fill 100x100 claudia keul hf 300dpi 4984   deutsches kinderhilfswerk ev h l ders

In Deutschland, einem der reichsten Länder der Erde, lebt ungefähr jedes fünfte Kind in Armut. Diese Kinder leben in direkter Armut oder in sozial gefährdeten Verhältnissen.

Claudia K. von Deutsches Kinderhilfswerk e.V.Nachricht schreiben

In Deutschland, einem der reichsten Länder der Erde, lebt ungefähr jedes fünfte Kind in Armut. Diese Kinder leben in direkter Armut oder in sozial gefährdeten Verhältnissen. Sollte sich der Trend der letzten Jahre fortsetzen, muss davon ausgegangen werden, dass diese Zahl weiterhin ansteigen wird.

296,00 € Euro hat ein Hartz-IV-Schulkind im Monat zum Leben. Ein Anspruch auf Kindergeld besteht darüber hinaus nicht. Bei der Kindergeld-Erhöhung Anfang 2018 sind diese Kinder leer ausgegangen, da das erhöhte Kindergeld mit der staatlichen Unterstützung verrechnet wird. Umgerechnet heißt das, dass diesen Kindern 44,02 € für Schuhe und Kleidung im Monat zur Verfügung stehen. Dass das nicht reicht, weiß jeder, der eigene Kinder oder Kinder in der Familie hat: 

André z.B., 9 Jahre, spielt viel - da bekommt seine Hose schnell Löcher, die Schuhe gehen kaputt. Er überspringt im Jahr eine Kleidergröße, ist viel vor der Tür und braucht daher auch Gummistiefel etc. - alles Dinge, die Erwachsene nicht brauchen. Seine Mutter kommt mit dem Nachkaufen nicht hinterher. Sie arbeitet auf 400-Euro-Basis bei einer Reinigungsfirma. Die staatliche Unterstützung reicht für André nicht aus, er braucht ja auch Bücher, Hefte, ein neues Bett, einen Schreibtisch. André ist fit beim Diktat, doch beim Rechnen hat er Probleme. Doch Nachhilftunterricht können sich seine Eltern nicht leisten. Für Bildung sieht der Hartz-IV Satz 0,53 € Euro im Monat vor. 

Das Beispiel von André zeigt, wie arme Kinder weiter benachteiligt werden. Daran ändert auch die Diskussion um die Härtefall-Liste nichts. Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich dafür ein, dass sich das ändert: Wir helfen Kinder konkret, auch dank der vielen betterplace-Spender: z.B. mit neuer Kleidung, Ausstattung für das Kinderzimmer und Lernmaterialien. Und wir machen in Politik und Verbänden unermüdlich auf die Situation der Kinder aufmerksam, damit sich grundlegend etwas ändert. 

Ihre Unterstützung als betterplace-Spenderin oder -Spender macht unsere Arbeit möglich - vielen Dank hierfür. Das Deutsche Kinderhilfswerk finanziert sich zu 80% aus Spendengeldern. Unsere Verwaltungskosten betragen 9,23%. Mehr erfahren Sie unter www.dkhw.de.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten