Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spenden Sie Erreichbarkeit

Olpe, Deutschland

Spenden Sie Erreichbarkeit

Olpe, Deutschland

Um die Erreichbarkeit in der jetzigen Situation zu gewährleisten, auch oder besonders wenn eine persönliche Begleitung aus Sicherheitsgründen anders ausfällt, sind wir auf das Telefon angewiesen. Ihre Spende hilft uns dabei!

L.Vollmers von Deutscher Kinderhospizverein e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

 Die Corona-Pandemie trifft besonders die Familien im Deutschen Kinderhospizverein, deren Kinder lebensverkürzend erkrankt sind und dadurch zur Risikogruppe gehören. In Deutschland leben mehr als 50.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Wir haben den jungen Menschen und ihren Familien das Versprechen gegeben besonders auch in schweren Lebenssituationen an ihrer Seite zu bleiben. Hier sind wir nun gefragt, uns alternative Begleitungsangebote und kreative Lösungen für die Familien einfallen zu lassen. 
 
Ehrenamtliche Begleitung via Face-Time: In ihrer täglichen Videoschalte haben Jaydon und Sabrina (AKHD Hannover) immer viel Spaß. Die Sonne scheint, Jaydon - wie jeden Morgen top gestylt - kramt seine Sonnenbrille raus und los geht`s... An einem Tag wird zum Beispiel "Kaufmannsladen" gespielt. Unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin bestellt und Jaydon packt fleißig Pakete! An einem anderen Tag hat sich Jaydon gewünscht mit seiner Begleiterin eine Fahrradtour zu unternehmen. Face-Time macht es möglich: virtuell haben die beiden eine super Spritztour unternommen. Es war mega lustig und spannend. Was die beiden wohl in den nächsten Tagen machen?
 
Wir sehen die aktuelle Situation als Ansporn kreative Lösungen in der Begleitung zu finden, um weiterhin an der Seite der jungen Menschen mit lebensverkürzender Erkrankung und ihrer Familien zu sein. 
 
Um die Erreichbarkeit in der jetzigen Situation zu gewährleisten, auch oder besonders wenn eine persönliche Begleitung aus Sicherheitsgründen anders ausfällt, sind wir auf das Telefon angewiesen. Die Telefonkosten für unsere 30 Standorte bundesweit betragen im Monat rund 4.600 Euro.


Gerade jetzt ist es wichtig, als starke Gemeinschaft füreinander da zu sein. 
Darum freuen wir uns, wenn Sie an uns denken und uns finanziell unterstützen. 
Zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über