Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstütze mit uns Landwirt*innen in Togo

Kougblenou Copé, Togo

Unterstütze mit uns Landwirt*innen in Togo

Kougblenou Copé, Togo

Der ökologisch und ökonomisch nachhaltige Anbau von Feldfrüchten ist eine riesige Herausforderung in Togo. Finanzielle Starthilfen bieten den Landwirt*innen in Kougblenou Copé die Möglichkeit, ihr Land mit der nötigen Unterstützung zu bewirtschaften.

Colin N. von Verein der Freunde Togos e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die nicht mechanisierte landwirtschaftliche Arbeit auf den Feldern (z.B. Jäten, Saat, Ernte) ist anstrengend und verhindert, dass die teilweise älteren Landwirt*innen in Togo die durchaus vorhandenen Ackerflächen komplett nutzen können. Außerdem kann es sich kaum jemand leisten, einen Tagelöhner für die Feldarbeit anzustellen. 

Da die Landwirt*innen tendenziell nur wenig Land bewirtschaften können, bauen sie in der Regel ausschließlich für den eigenen Bedarf an – hauptsächlich Mais. Diese Feldfrucht ist jedoch schädlingsanfällig und zudem nicht sonderlich lukrativ für den Fall, dass doch einmal ein Teil der Ernte für den Verkauf zur Verfügung steht.

Ein geeigneter Ansatz, um Kleinbauern eine ökonomisch und ökologisch nachhaltige Bewirtschaftung ihres Landes zu ermöglichen, ist eine finanzielle Starthilfe inklusive Schulungen.

Zu diesem Zweck schließen sich Landwirt*innen aus dem kleinen Dorf Kougblenou Copé (bei Glei) zu Kooperativen à 5-10 Mitglieder zusammen. Gemeinsam erhalten sie Geld und Saatgut und werden vor Ort von einem Agrarexperten unterstützt. Mit dem Geld können die Teilnehmer*innen Tagelöhner bezahlen, um auf den zuvor nicht bestellten Ackerflächen zusätzlich Soja oder Erdnüsse nachhaltig anzubauen. Diese Feldfrüchte haben den Vorteil, dass sie weniger Dünger, Wasser und Pestizide benötigen. Die neuen zusätzlichen Fruchtkulturen (Diversifikation) lassen sich somit sehr leicht nachhaltig anbauen und minimieren das Risiko von kompletten Ernteausfällen.

Langfristiges Ziel ist, dass die Teilnehmer*innen die zusätzliche Ackerfläche nach sieben Jahren finanziell unabhängig bewirtschaften. Außerdem entsteht ein dringend benötigter Markt für Tagelöhner.

Um die neuen Möglichkeiten mit stärkerem landwirtschaftlichem Anbau und Verkauf effektiver nutzen zu können, kommen wir zudem als begleitende Maßnahme dem Wunsch der Bevölkerung nach der Anschaffung einer Getreidemühle nach.

Zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2021