Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Sicherheit für Senior*innen - Schutz vor Telefonbetrug

Heidelberg, Deutschland

Sicherheit für Senior*innen - Schutz vor Telefonbetrug

Heidelberg, Deutschland

Das Projekt "Sicherheit für Senior*innen - Schutz vor Telefonbetrug" soll in Heidelberg dazu dienen, mit einer Postwurfsendung eine "Rote Karte" an die Haushalte zu verteilen, die direkt am Telefon platziert wird, um Betrug zu verhindern.

Sicheres Heidelberg e. V. von Sicheres Heidelberg e. V.  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Seit geraumer Zeit häufen sich die Anrufe bei älteren Menschen durch sog. Call-Center, die in aller Regel aus dem Ausland agieren. Die Anrufe verfolgen den einzigen Zweck, ältere Menschen durch die Vorspiegelung falscher Tatsachen (Enkeltrick, falscher Polizeibeamter, falscher Notar, falscher Staatsanwalt u.a.) dazu zu bewegen, Bargeld und Wertsachen an ihnen völlig fremde Personen zu übergeben. 
 
Dies gelingt zwar nur in wenigen Fällen. Dann ist es aber in der Regel so gravierend, dass die Betrogenen um ihr komplettes Hab und Gut gebracht werden. Sehr hohe Schadenssummen bis hin zum Verlust der Altersvorsorge sind dabei keine Seltenheit. Zum Teil erreichen die örtlichen Polizeidienststellen  30-50 Meldungen über Anrufe pro Tag aus verschiedenen Regionen. Dabei ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer (auch der vollendeten Taten!) sehr hoch ist, weil die Betroffenen entweder den Versuch nicht bei der Polizei melden oder sich schämen, einen vollendeten Betrug anzuzeigen. 
Zur Prävention dieser Fälle hilft einzig und allein die Information der potenziellen Opfer, auch über deren Kinder und Enkelkinder. Die parallel dazu laufende Öffentlichkeitsarbeit der Polizei ist ebenfalls ein wichtiger Baustein. 
 
Als Verein Sicheres Heidelberg legen wir seit unserer Gründung im Jahr 1999 einen besonderen Wert auf die Sicherheit von Seniorinnen und Senioren. Speziell dazu haben wir in enger Kooperation mit der Akademie für Ältere Heidelberg nachhaltige Projekte auf den Weg gebracht wie z. B unsere Senioren-Sicherheits-Berater, Vortragsveranstaltungen, Sicherheitswoche für Senioren, Türanhänger, Theaterstücke u.v.m. 
 
In Zeiten der Corona-Pandemie müssen wir andere Wege beschreiten, um die Zielgruppen zu erreichen. Zum Schutz vor Telefonbetrug soll nun eine Postwurfsendung mit einer roten Info-Karte dienen, die man sich als Erinnerungsstütze an das Telefon legen kann.
 
Wir möchten damit eine hohe Flächendeckung erreichen von über 80.000 Haushalten erreichen. Eine begleitende Pressearbeit rundet das Projekt ab.  Die Platzierung der „Roten Karte“ direkt am Telefon ist dazu geeignet, bei einem Anruf einen optischen Erinnerungs-Effekt zu erzielen und die Richtigkeit des Anrufs nochmal zu hinterfragen. 

Das Projekt wird vom Verein Sicheres Heidelberg e. V.  finanziert und verursacht Kosten in Höhe von rund 3500 Euro. Da sich der Verein ausschließlich aus Sepnden und zugewiesenen Bußgeldern finanziert entsteht hier eine große Lücke im Vereinsbudget. 

Mehr zum Verein unter www.sicherheid.de. 
Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über