Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

SCHULTER AN SCHULTER - Solidarität mit den Opfern von Rassismus

bundesweit, Deutschland

SCHULTER AN SCHULTER - Solidarität mit den Opfern von Rassismus

bundesweit, Deutschland

Wir engagieren uns bundesweit für Solidaritätsveranstaltungen nach rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Claudia Falke von Stiftung gegen Rassismus | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Für mehr Solidarität nach rassistischer und antisemitischer Gewalt

Rassistische, antimuslimische, antiziganistische und antisemitische Anschläge sowie Angriffe auf Geflüchtete haben ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Dies zeigen nicht erst die grausamen rechtsextrem motivierten Morde von Halle und Hanau. Bundesweit werden täglich zahlreiche und vielfältige Formen von rassistischer und antisemitischer Diskriminierung und Gewalt registriert – und finden in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. Dagegen möchten wir etwas tun: Es ist Zeit für mehr öffentliche Solidarität mit den Opfern!

Unser Projekt „SCHULTER AN SCHULTER“ (SaS) regt Solidaritätsbekundungen nach rassistischen und antisemitischen Vorfällen an. Solidarität drückt sich zum Beispiel durch Besuche bei den Betroffenen oder durch Solidaritätsveranstaltungen aus. Damit zeigen wir, dass die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft Schulter an Schulter mit den Opfern steht. Und dass wir zusammen einstehen für eine vielfältige und menschenfreundliche Gesellschaft ohne Rassismus und Gewalt. 

Um bundesweit agieren zu können, bauen wir ein Netzwerk von engagierten Menschen auf, die ihre Solidarität bekunden und andere mitreißen. In unserem Büro bei der Stiftung gegen Rassismus recherchieren wir gezielt nach rassistischen und antisemitischen Vorfällen und machen diese in den Sozialen Medien sichtbar. Wenn uns Kontaktdaten vorliegen, kontaktieren wir die Opfer und bekunden unsere Anteilnahme und Solidarität. Sofern diese eine (öffentliche) Solidaritätskundgebung wünschen, mobilisieren wir die für „SCHULTER AN SCHULTER“ Aktiven vor Ort und unterstützen diese, indem wir sie vernetzen, beraten und ihnen helfen, Solidaritätsveranstaltungen zu organisieren. Dabei beziehen wir je nach Situation auch Kirchen, Moscheen und Synagogen, Bürgermeister*innen, Schulen und Integrationsbeauftragte sowie Pressevertretungen mit ein und können entstehende Kosten fördern. 

Mit eurer Spende macht ihr es möglich, dass Solidaritätsveranstaltungen in ganz Deutschland stattfinden können! Mit einem kleinen Beitrag können wir Plakate drucken oder Blumen & Kränzen an Gedenkstätten auslegen. So stärkt ihr die Opfer rassistischer Gewalt und fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Integration. 

Wenn ihr bei SCHULTER AN SCHULTER mitmachen möchtet, meldet euch gern bei Claudia Falke: info@schulter-an-schulter.de.

Herzlichen Dank für eure Solidarität! 
Zuletzt aktualisiert am 11. Juni 2020