Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Unterstützung für Patienten im Krankenhaus in Lomé, Togo

Lomé, Togo

Finanziert Unterstützung für Patienten im Krankenhaus in Lomé, Togo

Lomé, Togo

Durch COVID-19 ist die Situation von Patienten in den Krankenhäusern in Togo noch problematischer als sonst schon. Wir möchten sie mit Ihrer Hilfe in dieser schwierigen Zeit mit Mund-Nasen-Schutzmasken, Desinfektionsmittel & Lebensmitteln ausstatten.

Cindy K. von SEDO Togo e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die von der Regierung Togos ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 wie der Aufruf zu Hause zu bleiben, die Ausgangssperre nachts, das Verbot von Motorradtaxis & die Abriegelung der wichtigsten Städte sind sicher notwendig. Allerdings bringen sie Menschen, die sich schon vorher in prekären Situationen befanden, in noch schwierigere Bedingungen. Viele Togoer erarbeiten sich von Tag zu Tag das Geld, ihre Familie zu ernähren. Wenn die Garküchen weniger Kunden haben; wenn man sich keine Kleidung schneidern lässt, da Zusammenkünfte verboten sind; wenn Dorfbewohner ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse nicht mehr auf dem Markt in der Stadt verkaufen können, etc., hat ein großer Teil der Bevölkerung nicht mehr genug zu essen & schon gar nicht genug Geld, gesundheitliche Probleme behandeln zu lassen – ganz zu schweigen vom Corona-Virus. Hier gibt es keine soziale Sicherheit.
Der Staat hat Beihilfen für die Ärmsten eingerichtet. Das ist gut, aber sie richten sich an Wenige. Das Leben hier ist günstig, aber der Betrag von 15€/Monat für Männer & 19€/Monat für Frauen ist wirklich nicht genug, um zu überleben.
 
Die Solidarität im Land ist groß & viele Vereine helfen den Bedürftigsten. Auch wir wollen Teil dieser Dynamik sein & uns dabei auf einen bestimmten Teil der Bevölkerung konzentrieren. 
Wir wollen Patienten in den sozial-medizinischen Zentren & Universitätskliniken helfen, indem wir waschbare Mund-Nasen-Schutzmasken & Desinfektionsmittel an sie ausgeben, damit sie grundlegende Schutzmaßnahmen einhalten können. Da der plötzliche Bedarf die Preise in die Höhe getrieben hat, wollen wir diesem Phänomen entgegenwirken, indem wir sie gemäß den Empfehlungen der WHO selbst zu geringeren Kosten herstellen. Uns ist bewusst, dass eine Stoffmaske vielmehr andere Menschen schützt als die Person, die sie trägt, aber wenn jeder eine trägt, könnten alle geschützter sein. Da die Hygiene in den Kliniken & Krankenhäusern Togos weit von der westlichen Realität entfernt & das Händewaschen mit Wasser & Seife in diesen Strukturen nicht immer möglich ist, denken wir, dass Desinfektionsmittel besser geeignet sind. Wir werden dennoch, wo die Möglichkeiten gegeben sind, auch Seifen abgeben. 
 Außerdem müssen Patienten von Angehörigen mit Nahrung versorgt werden. Mahlzeiten werden nicht von den Gesundheitseinrichtungen gestellt. Die Familie muss Lebensmittel von zu Hause mitbringen, Mahlzeiten vor Ort zubereiten oder in der Nähe kaufen. Einige Patienten kommen jedoch aus abgelegenen Dörfern. Durch die Ausgangssperre & die Abriegelung vieler Städte können einige nun nicht mehr versorgt werden. Unser zweites Ziel ist deshalb, Lebensmittel-Pakete zur Verfügung zu stellen.
 
Wir werden mithilfe Ihrer Spende in Zusammenarbeit mit dem Atelier RafMar Mund-Nasen-Schutzmasken & Desinfektionsmittel herstellen, den Einkauf der Lebensmittel & die Verteilung übernehmen. Unser Ziel ist, 500€ zu erreichen, um zunächst etwa 100 Patienten zu helfen.
Sie können uns auch helfen, indem Sie diese Spendenaktion teilen. Danke!
Zuletzt aktualisiert am 04. Mai 2020