Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

#COVID_19 in Äthiopien: Spende Schutzmasken für 2.500 Schulkinder

Woliso, Äthiopien

#COVID_19 in Äthiopien: Spende Schutzmasken für 2.500 Schulkinder

Woliso, Äthiopien

Gemeinsam gegen COVID-19: Spende jetzt für die Herstellung von Schutzmasken für ca. 2.500 Grundschulkinder und deren Lehrer*innen in Äthiopien. Deine Spende kommt zu 100% und ohne Umwege an, denn wir arbeiten direkt mit der Schule zusammen.

Melanie Shifferaw von The Tomorrow School e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Seit August 2019 unterstützen wir die Woliso Liben Grundschule in Äthiopien mit ca. 2.500 Schulkindern. Durch unsere geplanten Projekte möchten wir ihre Lernumgebung sowie ihren Schulalltag verbessern. Das können u. a. Zugang zu sauberem Trinkwasser, Bau von Toiletten oder die Beschaffung von Schulmaterial sein.

Im Moment liegt uns die Gesundheit der Kinder und Lehrer der Woliso Liben Grundschule ganz besonders am Herzen und deshalb möchten wir ihnen helfen, sich und andere vor COVID-19 zu schützen.
In Zusammenarbeit mit der Lehrerschaft haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, mindestens 3.000 Schutzmasken vor Ort nähen zu lassen und diese für den kommenden Schulbetrieb bereitzustellen.
Mit der Herstellung der Masken unterstützen wir außerdem die Schneider und ihre Mitarbeiter vor Ort, ein Einkommen in dieser Zeit zu sichern.

Jede Spende für unser Projekt hilft und kommt garantiert und zu 100% an. Mehr über The Tomorrow School erfährst du hier: www.tomorrow-school.org

Danke für deine Unterstützung!

Mel
The Tomorrow School

Mehr über Corona in Äthiopien:
Die Corona-Pandemie hat längst auch schon Äthiopien erreicht. Noch sind die Zahlen der Infektionen gering, doch die Sorge ist groß, denn die Dunkelziffer bleibt unbekannt. 
Viele Einrichtungen, wie auch unsere Grundschule, wurden bis auf weiteres geschlossen, die Menschen versuchen Abstand zu halten, soweit es ihnen möglich ist. Hygienemaßnahmen sind und bleiben schwierig, doch wo es geht, werden natürlich Hände gewaschen, Handschläge und Umarmungen werden durch "Hand aufs Herz" und ein Lächeln ersetzt. 
Die Zeiten für Entwicklungsländer wie Äthiopien sind besonders schwer, denn die medizinische Versorgung insbesondere für schwere Fälle ist längst nicht gegeben.



Zuletzt aktualisiert am 04. Mai 2020