Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Corona-Nothilfe für Geflüchtete und Straßenkinder / Schüler Helfen Leben

Albanien, Serbien, Jordanien

Corona-Nothilfe für Geflüchtete und Straßenkinder / Schüler Helfen Leben

Albanien, Serbien, Jordanien

Das Überleben in der Corona-Krise darf kein Privileg sein! Werde auch DU aktiv und unterstütze mit DEINER Spende Straßenkinder und Geflüchtete in Südosteuropa und Jordanien! Gemeinsam solidarisch: Leave No One Behind!

Sami Kirschenmann von Schüler Helfen Leben | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Werde aktiv und lass nicht zu, dass Kinder und Jugendliche in Krisensituationen noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Die Corona-Pandemie bringt unser Leben in bisher ungeahnter Weise durcheinander und stellt uns vor große Herausforderungen. Doch die starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens und deren kurz- und langfristige Folgen betreffen die Kinder und Jugendlichen in unseren Projekten in Südosteuropa und Jordanien noch viel stärker als uns in Deutschland. Wer in Armut lebt, nur einen eingeschränkten Zugang zu Bildung und zur Teilhabe an der Gesellschaft bekommt oder von Diskriminierung betroffen ist, wird in der aktuellen Krise besonders hart getroffen.

Mit deiner Unterstützung versuchen unsere Projekte größte Notlagen durch die Corona-Pandemie abzumildern:

Straßenkinder in Tirana/Albanien
In der albanischen Hauptstadt kümmert sich das Projekt ARSIS seit vielen Jahren um eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen, meist aus der Minderheit der Roma. Nicht zuletzt durch das schwere Erdbeben im November 2019 leben viele von ihnen auf der Straße. Mit deiner Unterstützung versorgen die Mitarbeiter*innen unseres Projekts in der Corona-Krise die Kinder und Jugendlichen mit Lebensmitteln und Hygieneprodukten. Auch setzen sie sich für wirksamen Schutz gegen Gewalterfahrungen ein. Nach der Krise können wieder Bildungs- und Freizeitaktivitäten in offenen Jugendzentren stattfinden.
 
Geflüchtete in Belgrad/Serbien und Amman/Jordanien
Geflüchtete gehören zu den besonders Betroffenen der Corona-Krise – nicht nur an den EU-Außengrenzen. Sowohl in der serbischen als auch in der jordanischen Hauptstadt können Geflüchtete derzeit kaum ihren grundlegendsten Lebensunterhalt bestreiten – und sind aufgrund ihrer schlechten Wohnsituationen besonders stark gefährdet. Engagierte Teams unserer Projekte ATINA und Collateral Repair Project können sie dank deiner Spende mit dem Notwendigsten, wie Lebensmittelgutscheinen und Hygieneartikeln, versorgen. Nach der Krise werden sie versuchen, den jungen Geflüchteten mit (Weiter-)Bildungsangeboten eine Perspektive an ihrem Aufenthaltsort zu ermöglichen.

Die hier aufgeführten Bedarfe sind Beispiele, die aktuell immer wieder benötigt werden. Wir versprechen dir, dass deine Spende unseren Projekten in Südosteuropa und Jordanien zugute kommt und dort ihre Wirkung entfaltet. Wir halten dich auf dem Laufenden!

Dein Einsatz zählt, denn das Überleben in der Krise darf kein Privileg sein.
Zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2020