Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilfe für wohnungslose Menschen - Begleitete Gabenzäune in Altenessen

Essen, Deutschland

Hilfe für wohnungslose Menschen - Begleitete Gabenzäune in Altenessen

Essen, Deutschland

Unser Gabenzaun in Altenessen wird stark genutzt und die Menschen freuen sich sehr über Tüten voller Lebensmittel! Da wir die Gaben einkaufen, freuen wir uns auf Ihre Unterstützung! Mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin den Gabenzaun gut bestücken!

Michael Druen von Projekt Ehrenamtsmanagement  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Seit dem 1. April gibt es in Altenessen am Pavillon an der Pfarrkirche St. Johann Baptist, Altenessenerstr. 3, mittwochs und samstags von 11.00-12.30 Uhr einen ökumenischen Gabenzaun.
Tüten mit haltbaren Lebensmitteln werden dann an Obdachlose weitergegeben. Für die ist es in den letzten Wochen immer schwerer geworden sich selber zu versorgen. Viele Tafeln sind jetzt geschlossen.
Einige Tüten werden vorher in der Gemeinde gepackt. Dafür benötigen wir Geld. Andere werden von Freiwilligen vorbeigebracht.
Gefragt sind: Kekse (ohne Schokolade), Knäckebrot, Ravioli in Dosen, kleine Sprudelflaschen, löslichem Kaffee und Yumyum-Suppen.
Der Gabenzaun wird gut angenommen. Zurzeit kommen jedes Mal zwischen 20 bis 30 Menschen im Laufe der Öffnungszeit vorbei.
 
Das letzte Mal war auch ich eine Beschenkte am Zaun: So viele freundliche Wort habe ich gehört und von den guten Wünschen der Obdachlosen habe ich mich gesegnet gefühlt.
Eine muslimische Familie spendete Lebensmittel. Der vierjährige Sohn sollte lernen, dass die Hilfe für Arme zum Fastenmonat gehört. Wir haben ihnen einen guten Ramadan gewünscht. Einer Frau, die Lebensmittel brachte, konnten wir eine Maske schenken.
            
Pfarrerin Ellen Kiener
Zuletzt aktualisiert am 09. November 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über