Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein eigener Pferdetransporter für unsere Tierschutzfahrten

Hamburg, Deutschland

Ein eigener Pferdetransporter für unsere Tierschutzfahrten

Hamburg, Deutschland

Wir ersteigern Schlachtfohlen von Auktionen in Bayern und Österreich, kaufen von der Tötung bedrohte Pferde auf Tiermärkten frei und übernehmen ausrangierte Sportpferde.Um im Notfall schnell agieren zu können benötigen wir einen eigenen Transporter

S. Grabs von 4 Hufe im Glück e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

„4 Hufe im Glück e. V.“: Schlachtfohlenretter suchen Spender für Transporter
„4 Hufe im Glück“ ersteigert Schlachtfohlen von Auktionen in Bayern und Österreich, kauft von der Tötung bedrohte Pferde auf Tiermärkten in den Niederlanden frei und übernimmt ausrangierte Sportpferde.
Um bei einem Notruf schnell agieren zu können und den sicheren, flexiblen und kostengünstigen Transport der Pferde und Fohlen auf Pflege- und Endstellen zu gewährleisten, bittet „4 Hufe im Glück e. V.“ Tierfreunde um Unterstützung bei der Anschaffung eines (gebrauchten) Transporters.
Warum werden gesunde Fohlen geschlachtet?
Wir engagiert uns seit 2016 für Pferde in Not. Vor allem Kaltblüter sind von der Schlachtung betroffen. Haflinger werden in Zucht- und Reitbetrieben aussortiert, wenn ein „Überangebot“ an Fohlen besteht und der Halter sie nicht aufziehen und ausbilden kann oder will.
Ähnliches widerfährt den Norikern. Ist die Urlaubssaison vorbei, ist auch der Nutzen der Stuten und Fohlen zu Ende – und der Metzger nicht weit.
Von der Alm werden die Tiere direkt auf die Auktion getrieben und versteigert. Das Gros landet auf dem Sammeltransporter von Schlachtern.  Pferdefleisch gilt in einigen Ländern als Delikatesse. Erwachsene Pferde enden meist unmittelbar nach der Ankunft beim Metzger. Fohlen kommen für rund drei Monate in die Mast, um an Gewicht zuzulegen, damit sie auf dem Markt für Pferdefleisch gute Kilopreise erzielen.
Nicht viel besser geht es Trabern und Galoppern aus dem professionellen Reitsport. Ist das Pferd kein Sieger oder verletzt sich beim Training oder Rennen so schwer, dass es künftig kein Leistungsträger mehr ist, wird der Tierarzt zwecks Einschläferung gerufen. Ebenso traurige Schicksale erwarten alte oder „unnütz“ gewordene Shetland-Ponys, die auf holländischen Märkten im Dutzend billiger verramscht werden.
Ein eigener Transporter hilft mehr Tierleben retten
Wir versuchen diesem Treiben Einhalt zu gebieten, indem wir uns an Politik, Wirtschaft und Tourismusindustrie wenden. Doch es geht um viel Geld, in Form von Subventionen, Einnahmen durch internationale Urlauber etc. So braucht Veränderung Zeit. Zeit, die die Fohlen und Pferde auf den Auktionen und Märkten nicht haben.
Deshalb rettet „4 Hufe im Glück e. V.“ betroffene Tiere und ermöglicht ihnen ein artgerechtes Leben bei liebevollen Haltern. Einige der geretteten Vierbeiner werden zu Therapiepferden für Menschen mit psychischen oder physischen Handicaps ausgebildet oder spenden im Kieler Kinderhospiz Freude und Trost.
Ein eigener Transporter ermöglicht es „4 Hufe im Glück e. V.“ eigenständig und unabhängig Schlachtfohlenauktionen und Tiermärkte anzufahren und bis zu zehn Pferde sicher auf ihre Pflege- und Endstellen zu bringen. Zusätzlich spart ein eigener LKW erhebliche Kosten für Mietfahrzeuge. Geld, dass für den Kauf von Pferden in Not sowie ihre Versorgung mit Futter, Unterbringung, Tierarzt- und Schmiedbesuchen verwendet werden kann.

Zuletzt aktualisiert am 30. April 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über