Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

In gutem Kontakt - Unterstützungsangebote für Seniorinnen und Senioren

Kassel, Deutschland

In gutem Kontakt - Unterstützungsangebote für Seniorinnen und Senioren

Kassel, Deutschland

Gemeinsame Aktivitäten sind besonders für ältere Menschen sehr wichtig. In Coronazeiten ist das häufig nicht möglich und deshalb bietet der DRK-Stadtteiltreff Mombach Unterstützung für Senioren nach dem Motto: Zuhause und in gutem Kontakt bleiben.

Gabriele Steiner von Deutsches Rotes Kreuz KV Kassel-Wolfhagen e. V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Im Stadtteiltreff Mombach treffen sich wöchentlich bis zu 200 vorwiegend ältere Menschen zur Freizeitgestaltung und geselligen Begegnung. Doch durch die Corona-Pandemie und das von Bund und Ländern verhängte Kontaktverbot sind das öffentliche und private Leben stark eingeschränkt. Davon sind auch die Angebote des Stadtteiltreffs betroffen – geselliges Beisammensein und gemeinsame Aktivitäten sind derzeit nicht möglich. Für viele ältere Menschen stellen die aktuellen Einschränkungen eine erhebliche Belastung dar, auch deshalb weil, die Angebote des Stadtteiltreffs eine Art Alltagsstruktur bieten, die nun wegfällt. So hat sich das DRK-Team etwas einfallen lassen: täglich von montags bis freitags in der Zeit von 10-14 Uhr bietet der Stadtteiltreff telefonische Gespräche an. Viele Anrufer wollen einfach nur mal Hallo sagen und eine vertraute Stimme hören. Aber auch Sorgen und Nöte im Zusammenhang mit der Corona-Krise werden in den Gesprächen deutlich. So hat sich das Team vom Stadtteiltreff zur Aufgabe gemacht, Kontakte untereinander zu vermitteln. "Hier rufen so viele Menschen an, die ganz erleichtert sind, wenn sie hören, dass es so wie ihnen, vielen anderen auch ergeht. Und warum nicht ganz einfach diese Menschen miteinander ins Gespräch bringen?", erläutert Heiner Dickhaut, Leiter des Stadtteiltreffs seine Idee. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen ihn dabei ein Telefonnetz für alte Menschen aufzubauen. Eine Idee, die hervorragend angenommen wird. Hilfe ganz einfach und direkt. Hilfe kommt auch per Post, immer dann, wenn das DRK-Team kleine Pakete, beispielsweise mit Mundschutzmasken und einem kleinen Gruß versendet. Aber manchmal braucht es ganz direkte und persönliche Hilfe, um Einsamkeit, Ängste und Sorgen zu vertreiben. Dann kommt das DRK-Team auch nach Hause und hilft. Ob Einkaufsservice, Fahrdienst zum Arzt oder auch mal die Klärung einer Telefonstörung. Manchmal nur eine Kleinigkeit mit großer Wirkung!
Um schnelle Hilfe am Telefon, per Post und ganz direkt anbieten zu können, sind wir auf Spendengelder angewiesen. 
Zuletzt aktualisiert am 28. April 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über