Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Lebensmittelhilfe Porz

Köln, Deutschland

Lebensmittelhilfe Porz

Köln, Deutschland

Unterstützt durch die Aktion Mensch wurden dem Solibund Mittel zum Aufbau einer Lebensmittelausgabe im Bezirk Porz-Mitte zur Verfügung gestellt. Um die Verteilung auch nach der Aufbauphase zu gewährleisten benötigen wir Spenden für dieses Angebot.

Torsten Decker von Solibund e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Stadtbezirk Porz hat 114.306 Einwohner. davon leben im Sozialraum Köln-Porz-Ost rund 24.300. Die Bewohnerschaft setzt sich multikulturell zusammen. Fast 60 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner haben einen Migrationshintergrund. Bei den unter 18-Jährigen beläuft sich der Anteil auf 78,7 Prozent. Der Anteil der über 65-Jährigen liegt über dem städtischen Durchschnitt. Die Bewohnerschaft setzt sich somit aus Familienhaushalten und Seniorenhaushalten zusammen. Im Sozialraum bezieht über ein Viertel der Bewohnerinnen und Bewohner Leistungen des Jobcenters.

Deshalb ist gerade hier die unterstützende Leistung der Tafel-Arbeit von großer Bedeutung. Diese wird jedoch zu 90% von älteren Menschen getragen. Jeden Tag leisten sie freiwillig körperlich und psychisch anspruchsvolle Hilfe und einen wertvollen Dienst an der Gesellschaft. Männer und Frauen im Rentenalter schleppen, säubern und sortieren nicht nur die Lebensmittel, sondern wenden sich den Bedürftigen auch zu. Diese sind oftmals einsam und ausgegrenzt. Die Corona-Krise trifft bedürftige Menschen in Deutschland immer härter. Viele Essensausgaben haben bereits geschlossen, bis Ende nächster Woche werden vermutlich die meisten der ehrenamtlichen Tafeln schließen, da die ehrenamtlichen Mitarbeiter selbst zur Risikogruppe gehören, die Supermärkte weniger Spenden zur Verfügung stellen können (aufgrund des Konsumverhaltens) und manche Tafeln aufgrund von Hilfskrätemangel nicht mehr beliefert werden können. 

Durch die Schaffung einer Verteilungs-/ Auslieferungs- und Koordinationsstelle möchte der Solibund die Folgen der beschriebenen Situation auffangen und ein stabilisierendes Angebot etablieren und aufrechterhalten. 

Zuletzt aktualisiert am 28. April 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über