Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützt die "Freiburger Musiktage: Musik verbindet"

Freiburg im Breisgau, Deutschland

1 / 3

Unterstützt die "Freiburger Musiktage: Musik verbindet"

Freiburg im Breisgau, Deutschland

Ein von Künstlern und Kunstliebhabern für Künstler und Kunstliebhaber konzipiertes klassisches Musikfestival im Freiburger Konzerthaus, welches sich über 4-6 Wochen erstreckt und neue Wege in der Musikvermittlung einschlägt.

Shafagh Nosrati von Haus der Kultur Freiburg e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Freiburger Musiktage: Musik verbindet

Vorgestellt wird ein neuartiges, klassisches Musikfestival, welches im Konzerthaus Freiburg im Jahr 2021 durchgeführt werden soll. Der zeitliche Gesamtrahmen ist mit 4-6 Wochen bemessen, innerhalb derer 15 Konzerte (Rezitals) mit Musikern "bunter" Herkunft stattfinden, die alle den Kunstbetrieb Deutschlands repräsentieren.

Die europäische klassische Musik steht im Vordergrund, aber es sind auch Konzerte mit außereuropäischer klassischer Musik (sogenannter "Weltmusik") gelpant.

Das Festival ist nicht kommerziell orientiert, sondern dient alleine der Kunst und den Menschen, die sich für die Kunst interessieren.

Die 15 Konzerte sind eingeteilt in 5 Blöcken à 3 Konzerten. Jeder Block ist die klangliche Reflexion eines bestimmten musikalisch-thematischen Gedankens.
Weiterhin bringt eine komplexe thematische Verflechtung aller 15 Konzerte dieses Festivals eine im Vergleich zu ähnlichen Festivals radikale Neukonzeption mit sich:

Dem Publikum, welches den roten Faden des Festivals aufmerksam verfolgt, wird spätestens gegen Ende des zweiten Blocks klar, dass jeder Themenblock nicht nur isoliert für sich steht, sondern nach nachfolgenden Block sehr versteckt und maskenhaft andeutet und mit dem Nachfolgenden spielt. 

Dadurch kommt zu Tage, dass die Gesamtstruktur des Festivals ein abstraktes Abbild einer lebenden musikalischen Form ist.

Das Publikum lernt, dass ein Stück Musik niemals eine isolierte Einheit ist, sondern immer die Summe aus Vergangenem und die Tür zu Zukünftigem darstellt und daher nur in einem Gesamtkontext tiefer verstanden werden kann.
Dadurch ist für das Publikum ein im Vergleich zu anderen Festivals ähnlicher Größenordnung wesentlich höherer Grad an intellektueller und emotionaler Interaktion mit der dargebotenen Musik und der künstlerischen Gesamtsituation möglich.

Auf Grund der engen inneren Verflechtung des Gesamtkonstruktes ergibt sich eine verkettete Dichte an Meisterwerken völlig unterschiedlicher Gattungen, die alle im Rahmen dieses Festivals erklingen und in einen Zusammenhang geführt werden. So sind die Solo-Suiten und Sonaten für Violine von Bach ebenso vertreten wie Schuberts letzter Liedzyklus "Schwanengesang", aber auch Musik, die aus Armenien, Aserbaidschan, Ost-Anatolien und dem Iran stammt (Block 2: "Klänge der Ferne").

Ziele des Projekts:

Ein Ziel ist die Bereicherung der Freiburger Kulturlandschaft und das Aufzeigen, dass Musik Menschen verschiedenster Herkunft verbindet.

Ganz im Sinne von Beethovens Motto zu seiner Missa Solemnis "Von Herzen, möge es zu Herzen gehen" ist dies ein von Künstlern und Kunstliebhabern für Künstler und Kunstliebhaber / neugierige Interessenten konzipiertes Festival ohne die Involvierung jeglicher kommerzieller Interessen / Agenturen.
Zuletzt aktualisiert am 22. April 2020