Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

"Fruchtalarm"-Cocktailkoffer

Bielefeld, Deutschland

"Fruchtalarm"-Cocktailkoffer

Bielefeld, Deutschland

„Fruchtalarm“ in der „Corona-Pause“ Wir möchten die Aktivität und Selbstbestimmung krebskranker Kinder und Jugendlicher fördern, Lebensfreude bieten und zum Trinken animieren – ohne vor Ort zu sein. Die Lösung: Der "Fruchtalarm"-Cocktailkoffer

Peggy Brammert von Fruchtalarm gGmbH | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

„Fruchtalarm“-Cocktailkoffer 
„Fruchtalarm“ musste in die „Corona-Pause“. Aktuell dürfen unsere Ehrenamtlichen nicht auf die Kinderkrebsstationen, um mit den Kindern Fruchtcocktails zu mixen. Deshalb haben wir uns eine Alternative überlegt: Einen Cocktailkoffer mit allem, was die Kinder und Jugendlichen zum selbst mixen benötigen.

Vorab für alle, die uns noch nicht kennen, ein paar Infos zum Projekt:

Was ist „Fruchtalarm“?
„Fruchtalarm“ ist ein Kinderkrebsprojekt. Einmal wöchentlich rollt eine mobile Kindercocktailbar über die Flure von mittlerweile 31 Kinderkrebsstationen in Deutschland. Aus verschiedenen Säften, Nektaren und Sirupsorten werden bunte und geschmacksintensive Fruchtcocktails kreiert. Die leckeren Drinks mixen die jungen Patientinnen und Patienten direkt am Krankenbett nach den eigenen Wünschen. 

Warum machen wir das?
Das Projekt „Fruchtalarm” entstand 2010 vor dem Hintergrund der persönlichen Betroffenheit eines Bielefelder Ehepaares, das ihren achtjährigen Sohn durch eine unheilbare Krebserkrankung verlor. 
„Fruchtalarm“ fördert die Aktivität, Selbstbestimmung und Lebensfreude und bietet in einem fremdbestimmten Klinikalltag eine Abwechslung für die schwer erkrankten Kinder und Jugendlichen. Die selbst gemixten, bunten Fruchtcocktails motivieren außerdem zum Trinken.

Was bedeutet Corona für uns?
Aufgrund der aktuellen Situation können unsere ehrenamtlichen „Fruchties“ seit Mitte März nicht 
mehr auf die Kinderkrebsstationen, um mit den Kindern gemeinsam Fruchtcocktails zu mixen. 
Doch wir möchten weiterhin für die kleinen und großen Heldinnen und Helden auf den Kinderkrebsstationen da sein.
Wir wollen ihre Aktivität und Selbstbestimmung fördern, Lebensfreude bieten und zum Trinken animieren – und das ohne selbst vor Ort zu sein.

Unsere Idee?
Ein Cocktailkoffer, den alle Patientinnen und Patienten auf den 31 Kinderkrebsstationen bekommen sollen. 
Enthalten sind:
· Cocktailshaker
· Cocktailbecher mit Trinkhalm
· Eiswürfelzange
· Cocktailkarten für eigene Rezepte
· Flyer mit den wichtigsten Infos und dem Link zum „Shake-Tutorial“

Fruchtalarmsäfte und Sirupe sind noch auf den Stationen vorhanden, sodass die Patientinnen und Patienten gleich loslegen können.

Was benötigen wir?
Als rein spendenfinanziertes und gemeinnütziges Projekt trifft uns die Krise doppelt hart. Wir können unserer Tätigkeit nicht mehr nachgehen und uns brechen durch die wirtschaftliche Entwicklung viele Spenden weg.
Aktuell befinden sich ca. 2.000 Kinder und Jugendliche auf den Kinderkrebsstationen, die mit „Fruchtalarm“ in Verbindung stehen. Pro Koffer benötigen wir 20€. Wir hoffen auf Eure Unterstützung! 

Zuletzt aktualisiert am 27. April 2020