Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Corona im ländlichen Kenia: Das Krankenhaus in Tangulbei braucht Hilfe!

Tangulbei, Kenia

Corona im ländlichen Kenia: Das Krankenhaus in Tangulbei braucht Hilfe!

Tangulbei, Kenia

In Afrika trifft das Coronavirus auf eine schlechte medizinische Infrastruktur und auf durch Mangelernährung geschwächte Menschen. Gerade auf dem Land. Deswegen ist es umso wichtiger, kleine Hospitäler zu stärken und auszustatten. Helfen Sie uns!

D. Schermer von NÄCHSTENLIEBE WELTWEIT gGmbH | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Bis jetzt wütet das Coronavirus hauptsächlich in reichen Ländern. Aber auch in den meisten afrikanischen Ländern gibt es erste Fälle und erste Tote.

Tief im ländlichen Kenia, in dem Dorf Tangulbei, betreiben unsere Partner, die Holy Ghost Fathers und die Immaculate Sisters of Mary ein kleines Hospital - mit einem Einzugsgebiet von fast 900 Kilometern. Es ist ausgerichtet auf die Behandlung normaler Krankheiten und auf Geburtshilfe, aber jetzt bereiten sich die Schwestern und Brüder auf eine Versorgung für Corona-Patienten vor. Pater Maxwell bat um dringende Hilfe. Er will Desinfektionsmittel selbst herstellen, Hygieneschulungen für die Seminomaden der Pokot durchführen und Erkrankten helfen.

Hygieneschulungen und Herstellung von Desinfektionsmitteln
In einem ersten Schritt benötigt er Unterstützung um für die Aufklärungsarbeit  und Hygieneschulungen im ganzen Umkreis Gesundheitsarbeiter einzustellen und Transportkosten zu übernehmen. Das Hospital bietet schon lange ambulante Dienste für die Menschen in ganz abgelegenen Gegenden an. Jetzt sollen die Fahrten ausgeweitet und mit Hygieneschulungen verbunden werden. 
Zudem braucht er Kanister, um das selbst hergestellte Desinfektionsmittel, das zwei Monate reichen soll, zu lagern. 

Räume für Corona-Quarantäne und die Behandlung von Erkrankten vorbereiten
In einem zweiten Schritt sollen drei bestehende und aktuell etwas verfallene  Hütten des Hospitals renoviert werden, um sie als Quarantänestation nutzen zu können. 

Damit unsere langjährigen Partner, Pater Maxwell und Bruder Sebastian in Tangulbei während der Coronapandemie möglichst vielen Menschen im ländlichen Kenia beistehen können und bestmöglich vorbereitet sind, wollen wir sie unterstützen! Bitte helfen Sie uns dabei! Sie benötigen dringend zuverlässige Hilfe!
Zuletzt aktualisiert am 09. April 2020