Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Corona-Nothilfe: Rettet das inSide Café

Köln, Deutschland

Corona-Nothilfe: Rettet das inSide Café

Köln, Deutschland

Das inSide Café in Köln ist unser Herzensprojekt für eine inklusive und vielfältig freie Gesellschaft. Corona bedroht unsere Existenz! Um unseren Weg für uns und euch alle weiterzugehen, bitten wir um eure Unterstützung!

Ingrid Hilmes von Menschen treffen Menschen Köln e. V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wir begreifen Inklusion als Querschnittsaufgabe, die nicht nur alle Schichten der Gesellschaft als Adressat, sondern auch als Urheber hat. Seit zwei Jahren machen wir uns stark für einen besonderen Ort im Herzen Kölns, wo Vielfalt geschätzt und gefördert wird und Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen wieder teilhaben können am Arbeitsleben. Dieser Ort ist unser Café inSide. Seine wohltuende, von Toleranz und Respekt geprägte Atmosphäre hat in dieser Zeit eine Strahlkraft entwickelt, die weit über die Grenzen des Mauritiusviertels hinaus geht.

Umso härter trifft uns die Corona-bedingte Schließung. Helft uns, dieses Kleinod, unseren Baustein zu einer freieren Welt zu retten! Es lohnt sich, denn hier sind sich täglich Menschen begegnet, die sich wohl sonst immer fremd geblieben wären: Unternehmer*innen, Student*innen, die Teams von Ordnungsamt und Müllabfuhr, Künstler*innen und Handwerker*innen, Bankangestellte, Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Wissenschaftler*innen und Geflüchtete wie Einheimische ließen es sich bei leckeren Speisen und Getränken gut gehen, machten Workshops zusammen, verfolgten Lesungen oder tanzten bei Konzerten.

Hier konnten Statusgrenzen aufgehoben werden, jede*r als das kommen, wer er/sie ist, und nicht was er/sie ist. Wir gestehen jedem sein/ihr „inside" zu - daher der Name: inSide Café. Das soll nicht umsonst gewesen sein!

Das Café wird getragen von Spenden, von Mitgliedsbeiträgen, von Unterstützern wie Aktion Mensch und mehreren Stiftungen, sowie von sehr sehr viel ehrenamtlichem Engagement.

Doch all dies wird nicht reichen, um das Café durch die der Corona-Pandemie geschuldeten Schließung zu retten. 17.000 Euro fallen pro Monat an für Miete, Betriebs- und Personalkosten. 5 Vollzeit- und 7 Teilzeitkräfte, diverse Praktikanten und ein Engagement-Team aus drei Personen hängen daran.

Helft uns, den ganz kritischen ersten Monat zu überstehen, bis staatliche Unterstützung ermöglicht wird. Dann hat das inSide Café eine Chance, bald wieder für Euch da zu sein.
Zuletzt aktualisiert am 21. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über