Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein neues Zuhause für die Okapis

Berlin, Deutschland

Ein neues Zuhause für die Okapis

Berlin, Deutschland

Durch das Projekt Okapis 2020 sollen die Innen- und Außenanlagen der Okapis im Zoo Berlin noch artgerechter gestaltet werden.

T. Ziolko von Förderverein von Tierpark u. Zoo Berlin e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Okapis sind scheue und stark bedrohte Bewohner des zentralafrikanischen Regenwaldes, deren Gesamtpopulation auf kaum mehr als 10.000 Tiere geschätzt wird. Im Rahmen des Europäischen Zooverbandes wurde bereits 1985 ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für diese seltene Tierart eingerichtet, das sich intensiv um deren Reservepopulation bemüht.

Seit 1987 beteiligt sich der Zoo Berlin an diesem wichtigen Zuchtprogramm, durch das heute eine ex situ Population von über 60 Tiere gemanagt wird. Die erste erfolgreiche Aufzucht gelang in Berlin 2001. Heute lebt das letzte 2013 hier geborene Weibchen zusammen mit einem gleichaltrigen in Lissabon geborenen Bullen auf den Anlagen des 1986/87 errichteten Erdhauses.   

Durch das Projekt Okapis 2020 sollen die Innen- und Außenanlagen der Okapis im Zoo Berlin noch artgerechter gestaltet werden. Durch eine Überdachung und Einhausung des Vorgeheges werden ein Laufstall und darüber hinaus Licht- und Wärmequellen geschaffen. 

Ferner werden die bestehenden drei Außenanlagen in neuer Weise verbunden bzw. abgegrenzt, um eine steilgrabenfreie zweite Außenanlage für die Okapis zu gewinnen und den benachbarten Bongos in der dritten Anlage neue Flächen zur Verfügung stellen zu können. Durch die möglichst unsichtbaren Abgrenzungen soll der Eindruck einer großen zusammenhängenden Waldanlage vermittelt werden. Zudem werden Komfortzonen für die Tiere in den „Sichtfenstern“ eingerichtet. 

Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020